Kinder basteln Schmuck für HAK-Weihnachtsbaum
Geschickte Tiger

Im Musiksalon bedankte sich Museumsleiter Anton Heindl (links) bei der Tigergruppe sowie den Erzieherinnen Regina Amm und Anna Schupfner (von links) für den selbst gebastelten Christbaumschmuck. Anita Heindl (Zweite von rechts) bewirtete sie mit einer Brotzeit. Bild: jzk
Lokales
Kemnath
13.12.2014
72
0
Eine freudige Überraschung erlebten Hans Rösch, Vorsitzender des Heimatkundlichen Arbeits- und Förderkreises (HAK), und Museumsleiter Anton Heindl. Die Tiger-Gruppe der Kindertagesstätte "Li-La-Löhle" brachte selbst gebastelten Schmuck für Weihnachtsbaum im Musiksalon im Meisterhaus mit. Eifrig hatten alle Gruppen Weihnachtsglocken, Engel und Tannenbäumchen angefertigt.

"Wann ist es so weit? Bis Weihnachten ist noch eine lange Zeit", sangen die Buben und Mädchen, als sie mit ihren Erzieherinnen Regina Amm und Anna Schupfner den Christbaum geschmückt hatten. Daneben stand die Adventswurzel, die die Waldbären im Waldkindergarten ausgegraben, gesäubert und dem HAK geschenkt hatten.

Die Wiener Würstchen, die Anita Heindl für die kleinen "Tiger" vorbereitet hatte, schmeckten allen ausgezeichnet. Während der gemütlichen Brotzeit entlockte Anton Heindl dem Pianola weihnachtliche Klänge. Erstaunt betrachteten die Kinder die kunstvolle neapolitanische Krippe.

Anton Heindl lud die Kleinen noch zu einer Führung in das Heimat- und Handfeuerwaffenmuseum ein. Bei der weihnachtlichen Sonderausstellung "Alle Jahre wieder kommt das Christuskind auf die Erde nieder, wo wir Menschen sind" gefielen ihnen besonders die Fatschenkinder in den Weihnachtskrippen. Während sie das Jesuskind in den verschiedenen Darstellungen betrachteten, konnten sie den weihnachtlichen Klängen des Orchestrions lauschen.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.