Meinungsvielfalt statt Mehrheit

Lokales
Kemnath
02.05.2015
5
0

Ein Ziel erreicht, das andere verfehlt. Zwar haben die Freien Wähler bei der Kommunalwahl zwei Stadtratsmandate eingebüßt, dennoch zeigten sie sich in der Jahreshauptversammlung mit dem Ergebnis durchaus zufrieden.

Vorsitzender Hermann Schraml sah in der Schlossschänke in Kaibitz durch den Bruch der absoluten Mehrheit den Grundstein für mehr Meinungs- und Entscheidungsvielfalt gelegt. Für 2015 plane die Gruppierung eine stärkere Öffentlichkeitsarbeit, um die Ziele und Ansichten deutlicher publik zu machen.

Schraml bedauerte das Ausscheiden von Josef Teufel, der 13 Jahre dem Stadtrat angehörte und der in der nächsten Sitzung offiziell verabschiedet wird. Dies treffe die Freien Wähler sehr, denn Teufel sei nicht nur ein geschätzter Gremiumskollege, sondern habe sich auch auf vielen Gebieten große Verdienste erworben. Besonders bei der Bildung und den Schulen werde seine Kompetenz sehr fehlen.

In seiner Rückschau ging der Vorsitzende auf die Bürgergespräche, eine Fahrt in den bayerischen Landtag nach München sowie die Besichtigung der landwirtschaftlichen Betriebes der Familie Koller in Eisersdorf ein. Diese Veranstaltung sollte auf jeden Fall wiederholt werden, meinte Schraml. Weitere Termine waren Bezirks- und Kreisempfänge.

Für dieses Jahr geplant sind eine Gillamoos-Fahrt am 7. September und eine Besichtigung der Kläranlage. Die Vorbesprechungen werden in Zukunft abwechselnd in verschiedenen Orten rund um Kemnath abgehalten. Als Höhepunkt kündigte der Redner am 15. August den politischen Frühschoppen auf dem Wiesenfest mit Europaparlamentarierin Ulrike Müller an. Zum Schluss seiner Ausführungen dankte Schraml allen Mitgliedern, besonders Kassier Karlheinz Weismeier, Schriftführer Michael Zapf und Tobias Bernhardt, der sich um die Homepage kümmert.

Für die seit 2014 bestehenden Jungen Freien Wähler berichtete Maximilian Steiner von Aktionen und Veranstaltungen. Er erwähnte die Teilnahme am Faschingsumzug Waldeck sowie die Besichtigung der Klosterbrauerei Kemnath. In diesem Jahr ist unter anderem ein Grillfest geplant.

Baxi mit Startproblemen

Ely Eibisch berichtete vom Ablauf und den Gesprächen im Kreistag. Auch gab er Informationen zum Projekt "Baxi". Der Bestellbus werde im Kemnather Land noch nicht so gut genutzt; der Raum Mitterteich sei hier der Vorreiter. Um mit dem Baxi mitfahren zu können, sollte man sich spätestens einen Tag vorher für eine Fahrt anmelden.

"Der mim Board"

Der Bus komme dann zur gewünschten Haltestelle. In diesem Zusammenhang sprach Eibisch auch das neue Projekt "Der mim Board" an. Vereine, Verbände und Veranstalter von Festen und Feiern könnten die Busse bestellen und als Shuttle-Service für Gäste anbieten. Bei Fragen könnten sich Veranstalter unter www.dermimboard.de Informationen einholen und auch anmelden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.