Museum Kemnath hofft auf Unterstützung für Ausstellung
Leihgaben statt Geschenke

In Kirchen und Häusern waren "Fatschenkindln" einst beliebtes Weihnachtsattribut. Kleine und große, alte und moderne Darstellungen des Jesuskindes sucht das Kemnather Museum für seine Weihnachtsausstellung. Bild: bjp
Lokales
Kemnath
05.11.2014
7
0
Dem "Jesuskind in künstlerischen Darstellungen - als Klosterarbeit, Bild und Druck" widmet das Heimat- und Handfeuerwaffenmuseum seine Weihnachtsausstellung. Für eine vielseitige Schau traditioneller und moderner Kunstwerke vom Andachtsbild bis zum "Fatschenkindl in der Krippe" freuen sich Museumsleiter Anton Heindl und sein Team auf Leihgaben.

Erbeten werden die Exponate für die Zeit von 30. November 2014 bis 1. Februar 2015. Wie stets gilt: Alle Objekte werden versichert, jeder Leihgeber erhält eine Quittung. Die Ausstellung wird am Candle-Light-Freitag, 5. Dezember, um 17 Uhr eröffnet. Hierfür hat der Heimatkundliche Arbeits- und Förderkreis (HAK) die Künstlerin Monika Frisch aus Hessenreuth eingeladen, der die Besucher bei der Anfertigung von Klosterarbeiten über die Schulter sehen können. Musikalisch begleiten die Kemnather Sängerinnen die Eröffnung. Kontakt: Museumsleiter Anton Heindl, Telefon 09642/8481, Heindl-Anton@t-online.de .

Zurzeit zeigt das Museum die Ausstellungen "Bezaubernde Welt der Puppen" sowie "Die Jagd im Wandel der Zeit" mit den Schwerpunkten "Die großen Vier: Bär, Wolf, Luchs und Mensch" und "Unsere wilden Hühner". Das Museum, Trautenbergstraße 36, ist jeden Sonntag von 10 bis 12 Uhr, am ersten Sonntag des Monats zusätzlich von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.