Neue Köpfe an der "Tafelrunde"

Großmeister Werner von Podewils (Ponnath) war der Erste, der Sebastian Graf von Reichenbach-Gorschütz (Wolf, von rechts) zur Wahl zum neuen Kanzler des Ritterbundes gratulierte. Bild: hl
Lokales
Kemnath
02.04.2015
12
0

Stühlerücken auf dem Hochsitz: Im "Generalkapitelum des Ritterbundes Waldeckh zue Kemenatha" besetzten die Recken den Vorstand in Teilen neu.

Zum Kanzler beriefen sie erstmals Sebastian Graf von Reichenbach-Goschütz (Sebastian Wolf). Als Kassenprüfer rückt Werner von Rothenfels (Hörl) und als Waffenmeister Junker Thomas (Ackermann) nach. Im Amt bleiben Großmeister Werner von Podewils (Ponnath), sein Stellvertreter Freiherr Wolf vom Seegrund auf Haunritz (Veigl), der zugleich als Zucht- und Knappenmeister fungiert, Schatzmeister Anton von Waldenfels auf Berndorf (Schinner) und Zeremoniar Florian von Rosenburg (Frank).

Gleiches gilt für die Beisitzer Herbert von Podewils (Ponnath) als Prior und Johannes von Lengenfeld (Hans Lukas) als Chronist. Weiter fungieren Graf Gernot Ortnant von Eschenau und Schwarzenreuth (Gerhardt Kormann) als Säckelprüfer und Burghvogt, Josefus von Obernburg (Ponnath) als Kellermeister und als Pantscher Junker Sebastian (Wedl).

Fahrende Recken

Der bisherige Kanzler Reinhart Graf von Castell zue Ebenode (Müller) berichtete von fünf Monats-, vier Festkapitel und den Steigbügeltrunk. Den verstorbenen Alt-und Ehrengroßmeister Peter von Löwenherz (Goller) habe der Bund auf seinem letzten Weg begleitet. Außerdem waren zwei Burgratssitzungen erforderlich. Als einen Höhepunk bezeichnete er das Weihnachtskapitel. Fahrten führten zu fünf befreundeten Bünden, zum Drei-Burgen-Kapitel nach Nürnberg, zum Großmeisterkonvent nach Eichstätt und zum Deutschen Rittertag nach Pfaffenberg-Mallersdorf.

Laut Müller zählt der Ritterbund derzeit 19 Ritter, fünf Junker, elf einsam hausende Recken (Mitglieder, die aber nicht mehr an Kapiteln teilnehmen), je fünf Ehrenrecken und Ehrensassen einen Ehrengroßmeister an. Fünf Mitgliedern sei zu runden Geburtstagen gratuliert worden.

Großmeister Werner von Podewils hob die harmonische und kameradschaftliche Zusammenarbeit hervor. Für Nachwuchs sei gesorgt worden und auch in Zukunft werde man in dieser Hinsicht aktiv bleiben. Weiter ging Ponnath auf den Einbau einer neuen Heizung und die Renovierung der Requisitenkammer im Dachgeschoss der Burg ein. Dank galt seinem Stellvertreter Wolf Veigl, der in vielen Stunden den neuen Hochsitz errichtet hat

Für 2015 kündigte der Großmeister den Besuch des 60. Gründungsfestes des Ordens der Deutsch Herren Ritter in Nürnberg, des Gründonnerstagskapitels der Schwemmritter in Landshut, des 125. Gründungsfestes der Pfalzburger Ritterschaft in Regensburg, des Stiftungsfestkapitels in Kaprun und des Großmeisterkonvent in Plattling an. An der Burg seien im Außenbereich noch einige Arbeiten erforderlich.

95-jähriges Bestehen

Bund ist dieses Jahr Ausrichter des Drei-Burgen-Kapitels. Ebenso stehen zwei Ritterschläge an. Das Burggartenfest ist am 6./7. Juni geplant. Mit einem Festkapitel wird am 11. Juli das 95-jähriges Bestehen gefeiert. Das Weihnachtskapitelum ist am 12. Dezember.

Schatzmeister Anton von Waldenfels gab einen zufriedenstellenden Kassenbericht ab, obwohl wieder viel in die Burg investiert werden musste. Graf Gernot Otnant von Eschenau und Schwarzenreuth bescheinigte eine einwandfreie Belegführung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kaprun (86)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.