Pfarrer Konrad Amschl und Schlossbläser gestalten eindruckvolle Hubertusmesse
Schönheit der Natur achten

Nach der Hubertusmesse dankte Stadtpfarrer Konrad Amschl den Kaibitzer Schlossbläsern. Großes Lob bekamen sie auch (von rechts) von Lektorin Rita Ponnath, Schriftführer Bruno Ponnath, Schatzmeister Benjamin Sperber, Vorsitzendem Dr. Wolfgang Schinner und dessen Stellvertreter Leo Mühlhofer. Bild: jzk
Lokales
Kemnath
10.11.2014
18
0
Um den 3. November herum, das ist der Geburtstag des Bischofs Hubertus von Lüttich, werden vielerorts Hubertusmessen gefeiert. Der Heilige wird seit langem als Patron der Jäger und Forstleute verehrt.

In Kemnath zelebrierte Stadtpfarrer Konrad Amschl die Hubertusmesse am Samstagabend. Dr. Wolfgang Schinner, Thomas Ackermann und Andreas Schiedlofsky hatten neben dem Volksaltar einen prächtigen Hubertusaltar aufgebaut. Ein Hirschgeweih mit einem Kruzifix zwischen den Geweihstangen wies auf die Hubertuslegende hin.

"Der Beruf des Jägers ist nicht bloß Ausdruck einer Leidenschaft, sondern eine echte Verantwortung für die Schöpfung und die in ihr lebenden Tiere", betonte der Geistliche bei seiner Ansprache. Der Mensch könne nur im Einklang mit der Natur als Ordnung Gottes sein eigenes Leben bewahren und sinnvoll führen. "Die Stille der Natur erlaubt es, das eigene Leben in tieferen Zusammenhängen zu bedenken und auf seinen Ewigkeitswert hin auszurichten", gab Amschl zu bedenken.

Gerade hier sei das Beispiel des heiligen Hubertus nicht nur für die Jäger und Forstleute bleibend aktuell, sondern für alle, die Augen für die Schönheit und Erhabenheit der Natur als Schöpfung Gottes haben. Er habe das Gebot der Gottes- und Nächstenliebe vorbildlich erfüllt.

Die Fürbitten trug Lektorin Rita Ponnath vor. Die musikalische Gestaltung hatten die Kaibitzer Schlossbläser übernommen. Unter der Leitung von Hornmeister Ely Eibisch brachten sie die "Hubertusmesse" von Reinhold Stief, das "Gebet der Jäger" von Anton Wunderer und "Komm zum großen Abendmahl" zu Gehör. Während der Kommunionausteilung trug Ely Eibisch ein Solostück vor.

Nach dem Segen stimmten alle Gottesdienstbesucher in das Lied "Großer Gott, wir loben dich" ein. Zum Auszug erklang der Hubertusmarsch. Die Gottesdienstbesucher klatschten Beifall. Dr. Schinner, Vorsitzender der Kreisgruppe Kemnath im Bayerischen Jagdverband (BJV), dankte Pfarrer Amschl für die würdige Gestaltung der Hubertusmesse.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.