Preiswerter Durstlöscher

Wasserwerksleiter Manfred Plannerer sprach beim Seniorenclub über die Kemnather Wasserversorgung. Bild: jzk
Lokales
Kemnath
22.09.2015
0
0

"Wir müssen unser Wasser schützen, denn ohne Wasser gibt es kein Leben", betonte Wasserwerksleiter Manfred Plannerer bei seinem Vortrag über die Kemnather Wasserversorgung beim Seniorenclub.

Seit 1997 trägt er die Verantwortung für das Kemnather Wasserversorgungsunternehmen (WVU). Es besteht aus den fünf Teilanlagen Wassergewinnung, Wasserförderung, Wasseraufbereitung, Wasserspeicherung und Wasserverteilung. Ausführlich erläuterte Plannerer, welche technischen Anlagen der Wasserversorgung dafür zur Verfügung stehen. "Das Kemnather Wasserwerk befindet sich im Wasserschutzgebiet Oberbruck. Von den vier Tiefbrunnen wurden in den Jahren von 2005 bis 2009 vier komplett saniert." Die Kosten beliefen sich auf rund eine Million Euro.

An die Versorgung mit Trinkwasser werden große Anforderungen gestellt, da es das am besten überwachte Lebensmittel ist. Bei keinem anderen gebe es so viele Grenzwerte, Vorschriften und Kontrollen. Die Trinkwasserverordnung im deutschen Recht ist der strengste Trinkwasserstandard der Welt. Rund 2 350 Wasserversorgungsunternehmen in Bayern stellen die Einhaltung der Grenzwerte und Anforderungen sicher und Gesundheitsämtern überwachen alles. "Das Kemnather Trinkwasser wird vollständig aus Grund- und Quellwasser gewonnen", betonte der Wasserwerksleiter, "deshalb ist es gut geschützt und hat eine hervorragende Qualität."

Drei Schwerpunkte müssten für die langfristige Sicherstellung gemeistert werden: die sichere Ressource, die technische Struktur und die Betriebsorganisation. "In unserer Wohlstandsgesellschaft bleibt die Wertschätzung unseres Trinkwassers meist auf der Strecke", bedauerte Plannerer, "für die Bürger ist es selbstverständlich, dass jederzeit frisches Trinkwasser in bester Qualität aus dem Hahn sprudelt." Trinkwasser sei Eigentum der Bürger und gehöre in die Hände der Städte und Gemeinden.

Die Erde sei zwar bis zu zwei Dritteln mit Wasser bedeckt, dabei handele es sich meistens nicht um Trinkwasser. Außerdem sei es ungleichmäßig verteilt. "Wir leben glücklicherweise in einem wasserreichen Land", teilte Plannerer den Senioren mit. Das jährliche Wasserangebot in Deutschland beträgt insgesamt etwa 188 Billionen Liter. Das sind theoretisch 2,3 Millionen Liter pro Einwohner. "Wasser ist also kein knappes Gut. Unsere Versorgung mit Wasser ist langfristig gesichert", erklärte der Wasserwerksleiter.

Nur drei Prozent gehen in die öffentliche Wasserversorgung. Den geringsten Teil davon nutzen die Verbraucher für Essen und Trinken. Trinkwasser sei ein preisgünstiger Durstlöscher. Ein Liter kostet etwa 0,2 Cent und ist im Vergleich zu anderen Getränken sehr preiswert. Außerdem schone "Trinkwasser-Trinken" die Umwelt. "Warum also Mineralwasser kaufen?",fragte Plannerer.

Zur Veranschaulichung seiner Ausführungen führte er noch den Film "Unser Wasser" vor. Bereitwillig beantwortete er Fragen der Zuhörer. Zweiter Bürgermeister Hermann Schraml bedankte sich bei ihm mit einem Präsent.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.