Regelmäßige Proben schwierig

Die Liedertafel Kemnath setzt auch künftig auf die bewährte Frau- und Mannschaft: Lediglich Robert Härtl (Zweiter von links) übernimmt das Amt des Kassiers beim Männerchor. Bild: stg
Lokales
Kemnath
25.03.2015
2
0

Die Kemnather Liedertafel ist auch mit über 100 Jahren ein aktiver Verein: Allerdings würden ihm jüngere Mitglieder gut tun. Und auch für die Chorleitung bedarf es künftig einer flexiblen Lösung.

Nur kleine Personaländerungen gibt es im Vorstand der Kemnather Liedertafel: Die Kasse führt künftig Robert Härtl (bisher Ludwig Melzner), und als Revisor fungiert Thomas Bartmann (bisher Edmund Wegmann). Die übrige Führungsriege bestätigten die Sänger einstimmig im Amt.

Vorsitzender Herbert Ponnath berichtete, dass der Verein zurzeit 90 Mitglieder habe, wobei im Männerchor 25 und im Frauenchor 12 Personen aktiv seien. 53 Mitglieder seien passiv gemeldet. In den vergangenen Monaten zählte der Chor rund 80 Singstunden alleine und zusätzlich 18 Singstunden mit anderen Chören (Kulmain, Pullenreuth, Immenreuth). Neben der jährlichen Gestaltung der Messe zum Kapellenfest in Kuchenreuth waren die Sänger auch in Pullenreuth bei der Ostermesse zu hören. In gleicher Besetzung traten sie in Waldeck 14 Tage später an.

Den Besuch der Singstunden mit durchschnittlich 18 Sängern (80 Prozent) bezeichnete Ponnath als "gut", das Durchschnittsalter liegt bei gut 60 Jahren. "Zum Fortbestand des Vereins müssen deshalb junge Frauen und Männer gesucht werden." Außerdem wird auf den Verein noch ein weiteres Problem zukommen: Chorleiter Alexander Hecht wird zukünftig aus beruflichen Gründen in ganz Deutschland unterwegs sein, so dass ein regelmäßiger Probenbetrieb unwahrscheinlich wird. Sechs Jahre dirigiere Hecht mit großem Erfolg den Chor, so Ponnath, obwohl er nur "kurz aushelfen" wollte. Man werde sich demnächst zusammensetzen, um eine Lösung zu finden.

Jubel-Primiz

Die Liedertafel beteiligte sich am Jubiläumsgottesdienst zur 25-Jahr-Feier der Primiz von Domkapitular Thomas Pinzer und Militärdekan Reinhold Bartmann. Gut angekommen sei zudem die Gestaltung eines Gottesdienstes in der Basilika in Gößweinstein. "Auch das Gesellschaftliche ist nicht zu kurz gekommen", sagte Ponnath. Er verwies hier auf das Sommerfest am Eisweiher, Wandersingstunden und die Weihnachtsfeiern.

Höhepunkt war zweifellos das 100. Gründungsfest der Liedertafel mit Festkonzert in der Mehrzweckhalle: Zum Erfolg hatten auch zehn Chöre der Max-Reger-Gruppe beigetragen, die musikalische Gesamtleitung hatte Alexander Hecht inne. Einen besonderen Dank sprach Ponnath Schirmherrn und Ehrenbürger Max Ponnath aus, der mit einer stattlichen Geldspende die Veranstaltung unterstützte. Im Zuge des Jubiläums hatte sich der Verein neue Sängerkrawatten angeschafft, um sich ein einheitliches Bild beim Auftritt zu geben.

Einige Sänger verstärkten wieder den Passionschor, darüber hinaus war man in Wirbenz, Kirchenlaibach und Immenreuth gefordert. Die Auftritte erfolgten hier mit Nachbarensembles als Gemeinschaftschor. "Die Zusammenarbeit mit anderen Chören wird immer wichtiger und bringt auch Erfolg", betonte Ponnath. Derartige Projekte würden in Zukunft nur mit Nachbarchören gestemmt werden können. Ein Anfang sei bereits durch die gemeinsame Singstunde mit dem Sängerbund Immenreuth gemacht worden.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.