Spielend lernen

"Welche Unterschiede gibt es bei euch auf der Erde zwischen Jungen und Mädchen?", wollte ein Außerirdischer (Schauspieler Johann Anzenberger) von den Achtklässlern wissen. Bild: jzk
Lokales
Kemnath
26.03.2015
3
0

Was unterscheidet Frauen und Männer? Dass diese Frage nicht so leicht zu beantworten ist wie gedacht, erfuhren Kemnather Realschüler ganz spielerisch.

"Mann oder Frau - sonst gibt's da nix?" Dass das nicht stimmen muss, führte das gleichnamige Theaterstück den achten Klassen der Realschule vor. Unter dem Motto "Das Theater kommt zu dir" besuchten die Theaterpädagogin Anna Spitzbart und Schauspieler Johann Anzenberger die Schule. Nach den positiven Erfahrungen im Vorjahr hatte Studienrat Jochen Marek das "Klassenzimmertheater" erneut engagiert. "Klassenzimmerpädagogik" heißt das Programm, das Luisenburg-Intendant Michael Lerchenberg anbietet.

In dem Stück sollten die Schüler herausfinden, anhand welcher Kriterien sich Männer und Frauen unterscheiden. Dabei sollte den Kindern Offenheit und Toleranz, Achtung und Interesse, Selbstbewusstsein und Courage vermittelt werden. Zwei Unterrichtsstunden blieben dafür Zeit.

Johann Anzenberger wollte als außerirdisches geschlechtsloses Wesen ergründen, was es mit Frau und Mann auf der Erde auf sich hat. Auf seinem Planten Rüsselo gibt es keine Geschlechter. "Was macht einen Jungen und ein Mädchen aus?" Dies zu erklären, fiel den Schülern dann gar nicht so einfach wie sie zu Beginn vielleicht dachten. Dieser Lernprozess vollzog sich aber nicht im schulüblichen Frage- und Antwortspiel, sondern als Interaktionstheater.

Für die theaterpädagogische Nachbereitung in der zweiten Unterrichtsstunde bildeten die Buben und Mädchen einen Stuhlkreis. Anna Spitzbart begann mit Bewegungsübungen. Anschließend analysierte der Kreis das Erlebte. In diesem Interaktionsteil sollten die Jugendlichen Lösungsansätze für bestimmte Probleme finden - und so eine eigene Haltung zum Gesehenen entwickeln. Eine Erkenntnis war, dass die Unterschiede von Jungen und Mädchen häufig von Klischees und Vorurteilen geprägt sind.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.