Tagesausflug des KDFB: Rothenburg ob der Tauber und Herrieden erobert

Tagesausflug des KDFB: Rothenburg ob der Tauber und Herrieden erobert (bur) Das Ziel des Tagesausflugs des Katholischen Frauenbunds hieß in diesem Jahr Rothenburg ob der Tauber und Herrieden. Zwei Gästeführer erwarteten am Vormittag die Reisegruppe mit Pfarrer Konrad Amschl an der Spitze. Die beiden führten die Besucher durch die verwinkelten Gassen und erzählten von der wechselvollen 1000-jährigen Geschichte Rothenburgs. Zu einem Muss zählte der Besuch der St.-Jakobs-Kirche mit dem kunsthistorisch bede
Lokales
Kemnath
08.09.2015
4
0
Das Ziel des Tagesausflugs des Katholischen Frauenbunds hieß in diesem Jahr Rothenburg ob der Tauber und Herrieden. Zwei Gästeführer erwarteten am Vormittag die Reisegruppe mit Pfarrer Konrad Amschl an der Spitze. Die beiden führten die Besucher durch die verwinkelten Gassen und erzählten von der wechselvollen 1000-jährigen Geschichte Rothenburgs. Zu einem Muss zählte der Besuch der St.-Jakobs-Kirche mit dem kunsthistorisch bedeutsamen Riemenschneider-Altar. "Bereits im Mittelalter suchten die Pilger die prachtvolle gotische Kirche auf, wo ein Blutstropfen Christi als kostbare Reliquie göttlichen Segen versprach", erzählten die Gästeführer. Der trutzige Mauerring mit seinen 42 Türmen lockte zu einem Rundgang mit fantastischen Ausblicken auf die historischen Dächer der Fachwerkhäuser. Die vielen kleinen Geschäfte und das ganzjährig geöffnete Weihnachtsdorf von Käthe Wohlfahrt waren ebenfalls Anziehungspunkte. Einen wunderschönen Ausblick ins Taubertal hatten die Gäste vom Burggarten aus. Schnell ging es weiter, lag doch noch ein weiteres Ziel vor der Reisegruppe: die Stiftsbasilika St. Vitus und St. Deocar sowie die Frauenkirche in Herrieden. Hier begrüßte der Kirchenpfleger die Gäste: "Die Stiftskirche St. Vitus und St. Deocar wurde von Papst Benedikt XVI. 2010 zur Basilika minor erhoben und ist eine von dreien im Bistum Eichstätt und die einzige in Mittelfranken." Von der Basilika führte ein Weg zur Frauenkirche. Nach ein paar kurzen Worten zur Stadtgeschichte Herriedens erfuhren die Besucher noch Interessantes über die Geschichte dieser Kirche. Beeindruckt von diesen Kirchenbauten und vom ereignisreichen Tag machte sich die Reisegruppe wieder auf den Weg zurück nach Kemnath. Bild: bur
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.