Tricks von Kräuterpädagogin Arina Schultes
Natürliche Heilung

"Machen Sie im Frühjahr eine Entschlackungskurs", forderte Kräuterpädagogin Arina Schultes (Bildmitte) die Kursteilnehmer im Familienzentrum Mittendrin auf. Bild: jzk
Lokales
Kemnath
27.03.2015
12
0
Unter dem Motto "Mit Pep in den Frühling" verriet Kräuterpädagogin Arina Schultes im Familienzentrum Tipps und Tricks, um den Körper nach dem Winter auf Trab zu bringen. "Unsere Ausleitungsorgane Leber, Niere, Darm und das Lymphsystem werden durch falsche Ernährung, Alkohol, Nikotin, Umweltgifte und zu viel Medikamente belastet", erklärte sie.

Der Körper müsse entgiftet werden, indem nicht verarbeitete und nur unzureichend ausgeschiedene Stoffwechselabfallprodukte beseitigt werden. Die Leber, unser Hauptentgiftungsorgan, könne durch Kräuter wie Mariendistel, Löwenzahn, Enzian, Wermut und durch feuchtwarme Leberkompressen gestärkt werden. Die Nieren, unsere Blutfilter, könnten durch salzarme Ernährung geschont werden. Eine ballaststoffreiche Ernährung, glutenarme Getreide wie Mais, Reis, Quinoa, Buchweizen und Amaranth förderten die Verdauung. Milchprodukte und Zucker sollten reduziert werden.

"Eine Entschlackungskur dauert drei bis vier Wochen und sollte von einem Arzt überwacht werden." Man beginne mit Glaubersalz, Flohsamen, Heilerde, Kräutertee und Bewegung. "Achten Sie auf eine basische Ernährung mit rohem Gemüse, Sprossen und Salaten und meiden Sie säurebildende Lebensmittel wie Fleisch, Fertigkost, Weißmehlprodukte, Eier, Milch, Alkohol und Meeresfrüchte." Sie bot Kostproben wie Heilerde, Flohsamen und einen Ackerschachtelhalm-Tee an.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.