Waldsassen nach Lam

Lokales
Kemnath
09.02.2015
9
0

Nach drei Siegen und einem Unentschieden standen die Kemnather Ministranten im Finale des Qualifikationsturniers für den Wolfgangscup (Kids). Doch der entscheidende Erfolg in diesem Wettbewerb blieb aus.

Dieser gelang vielmehr der Altardienern der Pfarrei Waldsassen. Damit vertreten sie die Region Nord beim Diözesanfinale am 21. Februar in Lam. Hinter den Gastgebern aus Kemnath belegten die Ministranten aus Bärnau/Hohenthan/Schwarzenbach Rang drei, gefolgt von Wunsiedel, Münchenreuth und Tirschenreuth.

Die Organisation hatte Ivona Bayer von der Jugendstelle Marktredwitz übernommen. Sie nahm auch die Siegerehrung vor und vergab die Preise. Turnierleiter Alfred Kick hatte die Spiele am Samstag in der Kemnather Mehrzweckhalle eröffnet. Auflaufen durfte alle, die bis zum 31. Dezember dieses Jahres 13 Jahre alt werden oder jünger sind (Jahrgang 2002 und jünger).

Acht Fußballer hatten die beiden Kemnather Trainer Fabian Pürner und Philipp Hierlein aufgeboten: Pius Müller, Jakob Panzer, Felix Kopp, Felix Schinner, Wolfgang Kopp, Christoph Sächerl, Lenny Obayuwana und Jonas Schraml. Gespielt wurde mit vier Feldspielern und einem Torwart. Fliegender Wechsel war angesagt. Die Spieldauer betrug jeweils zweimal fünf Minuten. Gegen Münchenreuth (2:1), Wunsiedel (3:2) und Bärnau/Hohenthan/Schwarzenbach (4:2) glückte den Kemnathern ein Sieg. Das Spiel gegen Tirschenreuth endete Unentschieden (0:0). Das Match gegen Waldsassen ging mit 1:4 verloren.

Erwartungsgemäß erwiesen sich alle Altardiener als faire Spieler. Deshalb hatten die beiden Schiedsrichter Günther Jobst und Florian Trißl ein leichtes Amt. Einige Kemnather Ministrantinnen sorgten bestens für die Verpflegung der Gäste. Am Samstag, 14. Februar, wird der Regionalentscheid im Minicup-Jugend (Jahrgang 2001 und älter) in Tirschenreuth ausgetragen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.