Weitere Köder für die Jugend

Vorsitzender Thomas Götz (links) zeichnete Konrad Märkl für 50-jährige Treue zu den Petrijüngern aus. Die weiteren Jubilare waren verhindert. Bild: ak
Lokales
Kemnath
08.01.2015
5
0

Über Nachwuchssorgen kann der Kreisfischereiverein nicht klagen. 27 Jugendliche frönen in ihrer Freizeit dem Angelsport. Für sie soll laut Vorsitzendem Thomas Götz das Angebot verbessert werden. Was dazu fehlt, sind zwei Mitglieder zur Unterstützung von Jugendwart Jörg Würstl.

Wie Thomas Götz in der Jahreshauptversammlung vor rund 70 Mitgliedern weiter mitteilte, wird der Landesfischereiverband im Frühjahr nochmals das Wasser der Vereinsgewässer untersuchen. Beim Fischbesatz im Herbst war eine Zunahme der Grünalgen aufgefallen. Eine Wasseruntersuchung habe jedoch bei Sauerstoffgehalt und Ph-Wert keine Auffälligkeiten ergaben. Es sei gekalkt worden, erklärte der Vorsitzende im Foyer der Mehrzweckhalle.

Zu mild fürs Eisfischen

Nach dem Protokoll von Schriftführer Klaus Klenk und dem Totengedenken blickte Götz auf ein gutes Vereinsjahr zurück. Er berichtete von zwölf Vorstandssitzungen und der Teilnahme an einer Zusammenkunft des Stadtverbands zur Organisation der Jahresplanung. Das Eisfischen im Frühjahr musste mangels Frost und Eis abgesagt werden. Der Verein beteiligte sich am Neujahrsempfang der Stadt und mit sechs Petrijüngern am Bürgerschießen. Beim ersten Arbeitseinsatz im März häckselten die Mitglieder Ast- und Räumgut am Wilhelm-Markgraf-See. Ende März wurden Bachforellen in die Fließgewässer eingesetzt.

Zufrieden zeigte sich Götz mit der Teilnahme am Arbeitseinsatz im April. Am Monatsende fand das Hege- und Königsfischen am Wilhelm-Markgraf-See mit 21 Teilnehmern, davon sechs Jugendliche, statt. Anfang Mai bot der Verein mit dem Fischereizentrum Oberfranken (FZO) ein Hechtseminar am Herrenweiher an. Dem dritten Arbeitseinsatz folgte Mitte Juni das stark besuchte Fischerfest am Eisweiher. Im Juli waren Abordnungen bei den Fischerfesten in Immenreuth, Neusorg und Ebnath zu Gast. Der Monat endete mit einer Feier für die Helfer beim Fischerfest.

Im August beteiligten sich acht Jugendliche am Jugendangeln mit Lagerfeuer und Grillen. Das Jahr beschloss ein Arbeitsdienst Mitte Dezember am Herrenweiher. Neben der Straße erledigten die Fischer die Vorarbeiten für Parkplätze und einen Zugangssteg. Die Baustelle soll im Frühjahr fertiggestellt werden. Laut Götz zählt der Verein aktuell 273 Mitglieder, davon 27 Jugendliche. 21 Austritten standen 19 Neuaufnahmen gegenüber. Von einer guten Finanzlage berichtete Kurt Schmidt. Dessen tadellose Arbeit bestätigten die Kassenprüfer Günter Fenzl und Gerhard Daubenmerkl.

Drei Jubilare

Thomas Götz ehrte drei verdiente Petrijünger für 50-jährige Treue. Ehrenurkunden waren für Ehrenvorsitzenden Josef Daubenmerkl aus Kemnath, Karl König aus Nagel und Konrad Märkl aus Immenreuth.

"Der Verein ist bestens geführt und in ruhigem Gewässer", erklärte Bürgermeister Werner Nickl. Er verwies in diesem Zusammenhang auf ein solides Grundstücksvermögen, eine ausgezeichnete Jugendarbeit sowie die Natur- und Gewässerpflege. "Der gute und artenreiche Fischbesatz ist ein großer Anreiz für erfolgreiche Angler." Er wünschte sich ein erneut attraktives Fischerfest 2015 und sagte dem Verein die Unterstützung der Stadt zu.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.