Albert Deß (CSU) informiert sich bei Bayernland Kemnath
Qualität aus Milch

Betriebsleiter Richard Schaller (Zweiter von rechts) und Bayernland-Geschäftsführer Gerhard M. Meier (rechts) führten Albert Deß (Vierter von links) und die weiteren Besucher durch den Kemnather Milchhof. Bild: stg
Politik
Kemnath
13.04.2016
142
0

Für Albert Deß ist der Kemnather Standort nichts Unbekanntes: Der CSU-Europaabgeordnete ist Vorstandsvorsitzender der Bayernland eG, innerhalb der Genossenschaft ist der Produktionsstandort, der im Volksmund immer noch der Milchhof ist, ein wichtiger Pfeiler.

Davon überzeugten sich neben Deß auch Landtagsabgeordneter Tobias Reiß, Vertreter der Kemnather CSU sowie des Rings Junger Landwirte. Betriebsleiter Richard Schaller sowie Bayernland-Geschäftsführer Gerhard M. Meier führten die Gäste durch das Unternehmen.

Die Besucher erfuhren, dass in Kemnath etwa 700 000 Liter Milch pro Tag verarbeitet werden - und das an sechs Tagen in der Woche. Schaller erläuterte die einzelnen Stationen, die die angelieferte Milch durchlaufen muss, bis sie schließlich zu den verschiedenen Käsesorten verarbeitet, gereift und verpackt wird. Bei den einzelnen Schritten der Produktion konnten die Besucher den Mitarbeitern über die Schultern schauen beziehungsweise den hohen technischen Aufwand auf sich wirken lassen.

Käse aus Kemnath, so Geschäftsführer Meier, werde auch in einer Menge von etwa 20 Tonnen pro Woche in die USA exportiert und dort als "Swiss" (Schweiz) verkauft. Nicht fehlen durfte bei der Besichtigung der noch relativ neue Werksverkauf, der nicht nur Kemnather Produkte, sondern auch Waren der anderen Bayernland-Standorte im Angebot hat. Den Milchof gibt es in Kemnath seit 1960, bei Bayernland ist der Betrieb seit 2009/2010. Gut 80 Mitarbeiter sind heute dort beschäftigt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.