Feuerwehr Kemnath setzt noch immer auf Oldtimer "KEM 2015"
"KEM 205" läuft und läuft

Für unverkäuflich erklärte Bürgermeister Werner Nickl das 1965 in Dienst gestellte Tanklöschfahrzeug der Kemnather Feuerwehr. Wie er verbinden auch die Brandschützer viele Erinnerungen mit dem Oldtimer, dessen 50. "Geburtstag" sie in der Fahrzeughalle feierten. Bild: sro
Politik
Kemnath
17.04.2015
27
0

Fahrzeuge, die bereits 50 Jahre auf dem Buckel haben, stehen in der Regel in Museen. Oder ihre Besitzer holen sie nur zu besonderen Anlässen aus der Garage. Auch die Feuerwehr hat einen solchen Oldtimer - aber sie rückt damit immer noch zu Einsätzen aus.

Vor genau 50 Jahren stellten die Brandschützer das Magirus-Tanklöschfahrzeug (TLF 16) in Dienst. Seit dem 8. April 1965 erfüllt es zuverlässig seinen Zweck, den Schutz der Kemnather Bevölkerung und der umliegenden Ortschaften,.

Zur "Geburtstagsfeier" im Gerätehaus hatten Vorsitzender Roman Schäffler und Kommandant Peter Denz neben den Mitgliedern auch einige Ehrengäste eingeladen. Ihr Dank galt Hans Vogel und Manfred Zeitler mit ihren Helfern für die Reparaturen und die Pflege von "KEM 205".

Feuertaufe bei Brand

Dessen bewegte Geschichte beleuchtete Kommandant Peter Denz. 1965 beschaffte der damalige Landkreis Kemnath für seine 49 Gemeinden mit zirka 23 000 Einwohnern dieses Tanklöschfahrzeug, Rund 100 000 Mark kostete das TLF aus einem Klöckner-Humboldt-Deutz Fahrwerk und einem Magirus-Aufbau. Bereits beim ersten großen Einsatz am 19. Oktober 1965 machte sich die Anschaffung beim Brand einer Scheune in Zinst bezahlt, denn ein Wohnhaus und ein Nebengebäude konnten gerettet werden.

Neben vielen Großbränden wie der auf dem Stadtplatz in Kemnath 1969 bei minus 15 Grad oder dem Mühlenbrand in Eisersdorf 1983 wurde das Tanklöschfahrzeug seit der Indienststellung in Kemnath auch für über 700 Trinkwasserfahrten (besonders in den Dürrejahren 1967, 1969 und 1979) benötigt.

Das Tanklöschfahrzeug ist mit seinen 50 Lenzen zwar ein "Veteran" im Fuhrpark der Kemnather Wehr, trotzdem aber immer noch gefragt wenn es um große Mengen an Löschwasser oder Einsatzstellen im unwegsamen Gelände geht.

Bürgermeister Werner Nickl erzählte, was ihn seit seiner aktiven Zeit bei der Feuerwehr Kemnath mit diesen Fahrzeug verbindet. Er dankte den Brandschützern für den gewissenhaften Umgang mit dem Oldtimer. Die Stadt, so die süffisante Bemerkung des Stadtoberhaupts in Richtung des ebenfalls anwesenden Feuerwehr-Oldtimer-Liebhabers Dr. Wolfgang Fortelny, hege keinerlei Verkaufsabsichten für das TLF.

Ulrich Barlösius von der Firma Magirus aus Ulm übergab als Geschenk ein Modell des Tanklöschfahrzeugs. Dr. Wolfgang Fortelny aus Waldsassen, der selbst Besitzer von neun historischen Feuerwehrfahrzeugen ist, überbrachte ebenfalls Glückwünsche. Die Partnerfeuerwehr aus Kötzersdorf war mit einer stattlichen Delegation und 30 Liter Löschwasser auf einem nostalgischen Handspritzenwagen angerückt, um zu gratulieren.

Im Anschluss fand der kurzweilige Festakt, bei dem vor allem die Ehrenabteilung der Feuerwehr viel Wissenswertes und so manche Anekdote über den "alten Tankwagen" zum Besten gab, mit einer zünftigen Brotzeit sein Ende.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.