Stadtrat verlägert Förderprogramm für junge Familien
Mittlerweile fast 410 000 Euro ausbezahlt

Politik
Kemnath
03.02.2016
121
0

Bewährt hat sich das Förderprogramm "Junge Familien - Leben und Wohnen in Kemnath" der Stadt: Bis Ende 2015 bezahlte sie seit der Einführung im Jahr 2009 insgesamt 409 831 Euro Fördergelder aus. Und das macht sie mindestens noch bis Ende 2016.

Der Stadtrat verlängert das Programm einstimmig bis vorerst 31. Dezember 2016. 70 000 Euro sind dafür im Haushalt eingestellt. Alle Fraktionen würdigten in der Sitzung dessen positive Wirkung. Das Förderprogramm besteht aus drei Säulen - der Kinderförderung bei Kauf oder Neubau von Wohneigentum, Förderung für den Erwerb städtischer Baugrundstücke in Baugebieten sowie dem Begrüßungsgeld für Neugeborene.

Der größte Topf umfasst die Kinderförderung, die Summe aus den vergangenen sieben Jahren liegt bei 267 000 Euro. Insgesamt 94 Anträge wurden genehmigt. Diese setzen sich aus 79 Wohnhausneubauten beziehungsweise Immobilienkäufen sowie 15-maliger Kinderförderung für Neugeborene nach Erstbezug des Förderobjekts zusammen. Dabei halte es sich in erster Linie um Projekte in Kemnath, aber auch in Waldeck, Löschwitz, Haunritz, Atzmannsberg, Kötzersdorf, Berndorf, Fortschau, Kuchenreuth und Pinzenhof.

Für den Erwerb städtischer Baugrundstücke flossen 86 631 Euro bei 36 genehmigten Anträgen. Das Begrüßungsgeld (56 200 Euro) ist für 281 Neugeborene ausbezahlt worden. Im Unterschied zum bisherigen Programm werden künftig Immobilienkäufe im Ortskern Kemnath und Waldeck stärker gefördert. Um dies finanziell zu kompensieren, wird die Nachfrist für weitere Kinder von fünf auf drei Jahre verkürzt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.