Ammoniak in Betrieb ausgetreten
Aneinander vorbei

Vermischtes
Kemnath
19.05.2016
9
0

Auch ein Leitender Oberstaatsanwalt lernt ständig Neues: Gerd Schäfer hat dieser Tage gelernt, dass er bei Presseanfragen nach dem genauen Datum des Vorfalls fragen muss. Ende vergangener Woche hat er das nicht getan, als er sich mit einem NT-Redakteur über ausgetretenes Ammoniak bei einer Großmetzgerei sprach. Detailliert besprachen Staatsanwalt und Redakteur die Ermittlungen. Was keiner ahnte: Die beiden unterhielten sich über verschiedene Fälle. Der Redakteur wollte Auskunft zum Vorfall vom 5. April - von dem der Staatsanwalt noch gar nichts wusste. "Die Unterlagen dazu waren zwar schon im Haus, aber noch nicht aktenmäßig erfasst", erklärt Schäfer.

Dennoch klang das Thema vertraut, schon im Sommer 2015 war im selben Betrieb Ammoniak ausgetreten. Hierzu hatte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen erst Ende April abgeschlossen. "Deshalb habe ich mich auch nicht gewundert, dass gerade jetzt eine Anfrage kommt." So gab Schäfer bereitwillig Auskunft. Alles flog auf, als die Beamten der Kemnather Polizei am Mittwoch den Beitrag mit dem Titel "Schuldfrage bleibt ungeklärt" lasen und sich über Schäfers Aussagen wunderten. "Alle Aussagen sind richtig, beziehen sich aber auf den Vorfall 2015". Und was steckt hinter dem Gasaustritt im April 2016? Dazu kann Schäfer nichts sagen, schließlich hat er die Akten erst ein paar Tage.
Weitere Beiträge zu den Themen: Staatsanwalt (20)Betrieb (71)Ammoniak (6)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.