Auftakt der Sommerkonzerte mit der Stadtkepelle Kemnath
Beatles in der Blech-Version

Viel Beifall erhielt die Stadtkapelle Kemnath beim ersten Sommerkonzert auf der Seebühne. Bild: jzk
Vermischtes
Kemnath
29.06.2016
35
0

Besser hätte der Auftakt für die Sommerkonzerte auf der Seebühne nicht sein können. Angenehme Temperaturen sorgten für volle Bankreihen unter den Pavillons. Aber auch die Stadtkapelle wurde ihren Ruf als Zugpferd für Freunde gepflegter Blasmusik gerecht.

Mit dem flotten Konzertmarsch "Abel Tasman" von Alexander Pfluger eröffneten die Musiker ihren Auftritt. Nach dem Grußwort des zweiten Bürgermeisters Hermann Schraml führte Elena Rodler durch das abwechslungsreiche Programm. Der Konzertpolka "Von Freund zu Freund" von Manfred Scharnagl ließ das Ensemble den beschwingten Walzer "Lebensfreude pur" des zeitgenössischen Komponisten Kurt Gäble vor.

Ein sehr gefühlvolles Musikstück hat Alexander Pfluger mit "Stephans Polka" für einen verunglückten Musikerkollegen geschrieben. Mitsingen und Schunkeln hieß es bei der bekannten Walzermelodie "Rauschende Birken" von Ernst Mosch. Gelegenheit zum Träumen bot sich auch bei der Polka "Musikantensehnsucht", bei der Guido Henn ein sehr melodiöses Trio für die Tenor- und Flügelhörner komponiert hat. Drei so unterschiedliche Stilrichtungen wie Barock, Popp und Jazz verband Jacob de Haan in "Konzert der Liebe" ("Concerto d'Amore"), bei dem sich fetzige und getragene Passagen abwechselten.

"Blasmusik ist die vielfältigste Art des Musizierens", meinte Elena Rodler. Um zum Beweis ganz verschiedene Facetten aufzuzeigen, spielten die Stadtmusikanten so unterschiedliche Titel wie "Hey Jude" von den Beatles, "Rock 'n' Roll ist back", den Popsong "Rote Lippen soll man küssen" von Cliff Richards und "Samba Tequila", eine mitreißende Komposition im lateinamerikanischen Stil. Beim Wolfgang-Petry-Medley hatte Dirigent René Pascal Bauer Hits wie "Du bist ein Wunder", "Verlieben, verlieren, vergessen, verzeihn'n" und "Sommer in der Stadt" ausgewählt.

Der unvergessene Udo Jürgens war mit dem Titelsong zu seinem Musical "Ich war noch niemals in New York" vertreten. Nach ihrem Ausflug in Musik unterschiedlichster Stilrichtungen, stimmten die Musikanten mit dem Marsch "Gruß an Böhmen" und der Polka "Böhmische Jubiläumsgrüße" typisch traditionelle, böhmisch-bayerische Blasmusik an. Als nach der gefühlvollen Polka "Wir Musikanten" von Kurt Gäble der Beifall nicht enden wollte, hob Bauer noch einmal den Taktstock zur "Fuchsgraben-Polka" von Ernst Mosch.

Die Sommerkonzerte auf der Seebühne werden am 17. Juli mit einem Auftritt der Weidenberger fortgesetzt. Am 31. Juli spielte die Jugendblaskapelle Kemnath. Am 11. September gastieren die Juramusikanten.

Neue CDAm Ende des ersten Sommerkonzerts in diesem Jahr wies Moderatorin Elena Rodler auf die neueste Landkreis-CD "1000 Takte Blasmusik" hin. Darauf hat die Stadtkapelle Kemnath zusammen mit der Blasmusik Falkenberg, den Steinwaldmusikanten Pullenreuth und der Stadtkapelle Waldsassen beliebte Blasmusik-Hits eingespielt. Sie kostet 12 Euro und ist bei Werner Rodler erhältlich. (jzk)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.