Ausstellung der DigiKEMs
"Froschkönig" in der Bücherei

Interessiert betrachteten die Besucher die ausgestellten Fotografien der Fotofreunde "DigiKEMs". Bild: jzk
Vermischtes
Kemnath
18.05.2016
29
0

Die "DigiKEMs" bezeichnen sich als "lockeren Stammtisch für Foto-Interessierte und Fotoverrückte in und um Kemnath". Sie luden zu ihrer ersten Vernissage in die Stadtbücherei. Die Eröffnung gestaltete Vinzenz Schöcklmann an der Gitarre.

"In all den Jahren, in denen ich fotografierte, habe ich immer wieder andere Schwerpunkte gesetzt", erklärte Rainer Sollfrank bei der Eröffnung. Seiner Meinung nach ist die Fotografie nicht ausschließlich ein Instrument zum Abbilden von Dingen, sondern ein Medium zur Kommunikation, ähnlich wie die Sprache. "Eine Fotoaufnahme ist eine wertvolle Erinnerung. Sie bietet die Möglichkeit, auch Jahre später noch einmal emotional in die Vergangenheit einzutauchen." Der persönliche Wert einer Fotografie liege nicht in der Perfektion einer Aufnahme, der detailreichen Darstellung oder der optimalen Schärfe, sondern oft gerade im Gegenteil. Ein Porträt sollte nicht die rein visuelle Realität möglichst exakt darstellen, sondern sich vielmehr in der Genauigkeit der Darstellung so weit reduzieren, dass ausreichend Platz für die emotionale Botschaft und die persönliche Interpretation der Aufnahme bleibt.

"Die Fotografie als Möglichkeit zur Darstellung des Sichtbaren, stellt sich also bewusst in den Hintergrund und überlässt es dem Betrachter selbst, das Gesehene für sich selbst weiter zu träumen", meinte Sollfrank. Bereits als Kunsterzieher an der Volksschule Kemnath hatte er sich mit dieser Thematik befasst. Fotografie sei nicht wahr oder objektiv, nur weil sie ein Abbild der Wirklichkeit erzeugen kann. Sie sei vielmehr der Versuch, eine eigene, subjektive Wahrnehmung oder Emotion in eine Bildsprache zu übersetzen. "Fotografie ist niemals wahr, aber ihre Botschaft kann es sein", betonte Sollfrank.

"Wir haben alle viel Spaß am Fotografieren", bekannte Katharina Hage. "Wir treffen uns in unregelmäßigen Abständen und besprechen unsere Aufnahmen." Neben Hage und Sollfrank beteiligten sich Florian Frank, Thomas Sewell, Jürgen Brunner, Katrin Zapf, Norbert Vetter, Doris Köhler, Ralf Streblau, Christian Schmid, Andrea Deinlein, Klaus Summa, Petra Würtele, Michaela Pollrich an der Ausstellung. Hage erzählte, wie dieses Projekt zustande kam: "Die Auswahl fiel uns nicht leicht." Noch gibt es keine festen Termine für die Zusammenkünfte und keine speziellen Themenschwerpunkte. Neue Fotofreunde sind jederzeit willkommen. "Sie können sich an mich, an Florian Frank oder Rainer Sollfrank wenden", erläuterte sie. Staunend betrachteten die Besucher die 38 Aufnahmen an den Wänden der Stadtbücherei.

Die Aufnahmen können gekauft werden. Die Preise bewegen sich zwischen 50 Euro (Bild mit Rahmen und Passepartout), 20 Euro (Bild ohne Rahmen, mit Passepartout) und 10 Euro (Bild ohne Rahmen und ohne Passepartout). Die Fotoausstellung ist bis September zu sehen.

Die WerkeDie Bildauswahl ist vielfältig, wie die Titel zeigen: "Kemnath in der Kugel" (Florian Frank), "Apfelblüte im Herbst" (Andrea Deinlein), "Mr Yellowman ("Petra Würtele), "Zweisamkeit am Meer" (Michaela Pollrich), "Winterseifenblase" (Katrin Zapf), "Hagebutten" (Doris Köhler), "Nebel" (Jürgen Brunner), "Der Solist" (Rainer Sollfrank), "Architektur" (Katharina Hage), "Wintertraum" (Christian Schmid), "Kiwrange" (Klaus Summa), "Roter Gipfelstürmer", "Ruhiger Ausblick" (Thomas Sewell), "Wehr mit Kirche" (Ralf Streblau) oder "Froschkönig" (Norbert Vetter). (jzk)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.