AWO Speichersdorf gibt es seit 70 Jarhen
Mit offenem Herzen

Vermischtes
Kemnath
06.09.2016
24
0

Unbemerkt, aber unverzichtbar ist die Arbeit der Mitglieder der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Sie engagieren sich für Senioren, Behinderte, Kindergärten oder Familien. Die AWO in Speichersdorf blickt inzwischen auf 70 Jahre gelebte Solidarität zurück.

Speichersdorf. Zusammen mit dem Kreisverband und dem Ortsverband Pegnitz zählt der Speichersdorfer Verband zu den ältesten Gründungen auf Kreisebene. Außerdem gehört sie zu den ältesten Vereinsgründungen der Großgemeinde.

Edmund Breitfelder, Veit Raps, Hans Kreutzer, Heinrich Schöffel, Johann Kümmerl, Martha Pätzold, Gertrud Poisel und Walter Wagner gründeten 1946 den AWO-Ortsverein Kirchenlaibach-Speichersdorf. In den Nachkriegsjahren stellten sie sich der Aufgabe, Menschen in Not mit Rat, Tat und dem wenigen Geld, das sie selbst hatten, zu helfen.

Sie legten weite Fußmärsche zurück, um Spenden zu sammeln und bedürftigen Familien die sogenannte "Kinderverschickung" zu ermöglichen. "Ab 1966 wurde auch die Kinderfreizeit der Falken unterstützt", erinnert sich Jugendheimvereins-Vorsitzender Max Haas. Insbesondere Gründungsmitglied Breitfelder prägte die Entwicklungsgeschichte des AWO-Ortsvereins maßgeblich.

Unermüdlich und unauffällig arbeitete er mit Freunden dreieinhalb Jahrzehnte zum Wohle seiner Mitmenschen, bis er 1982 aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten musste. Ihm folgte im Amt des Vorsitzenden Werner Himsel, der bis zu seinem Tode im Jahr 2004 sein Erbe weiterführte. Diese Vorstände und Aktivposten waren es, die trotz Mitgliederschwund den Verein aufrecht erhielten.

Unvergessen ist auch das langjährige Wirken des AWO-Vorsitzenden Werner Himsel. "Was der alles geleistet hat, wissen die meisten gar nicht", bedauert Haas. So sammelte er als Drehorgelmann beim Bürgerfest 2002 für "Menschen in Not" Geld. Der Vorstand mit Willi Kurz an der Spitze führt seit 2005 die Arbeit im Namen der Gründer und Himsel weiter. Stellvertretender Vorsitzender ist Klaus Jürgen Koch, Kassier Rudi Heier und Schriftführer Willi Kurz. Beisitzerinnen sind Petra Koch und Helene Himsel, Rechnungsprüfer Manfred Dorsch und Helmut Raps.

Viele Gäste


Vor zehn Jahren feierte der Ortsverein sein Jubiläum im Festzelt beim Valentin-Kuhbander-Heim. Dort gaben sich prominente Gäste aus Politik und Verband die Ehre. Mit dem Vorsitzenden des Kreisverbandes Bayreuth-Land Georg Will an der Spitze waren Vertreter der Ortsverbände Altenploß, Bad Berneck, Gefrees, Goldkronach, Pegnitz, Warmensteinach, Weidenberg ins Valentin-Kuhbandner-Heim gekommen.

Was die AWO machtDie AWO ist ein sozialpolitischer Verband mit unverzichtbaren Dienstleistungsfunktionen im Kindergarten-, Familien-, Behinderten- und Seniorenbereich. Knapp 30 AWO-Mitglieder leisten Hilfe in Notsituationen. Sie sind zudem Zeugen einer gelebten Solidarität und Toleranz in der Gesellschaft. (hia)
Weitere Beiträge zu den Themen: Arbeiterwohlfahrt (55)Edmund Breifelder (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.