Bittgänge vor Christi Himmelfahrt
Gewitter hält Gläubige nicht auf

Nachdem die Bittgänger am Dienstag wegen eines Gewitters aufs Auto umsteigen mussten, konnten sie am Mittwoch (Bild) wieder zu Fuß zum Kalvarienberg pilgern. Bild:
Vermischtes
Kemnath
06.05.2016
8
0

Waldeck. Erstes Ziel der Bittgänge vor Christi Himmelfahrt war am Montag Schönreuth. Die Gläubigen beteten besonders um ein gedeihliches Wachstum der Früchte der Erde. Vorbeterin war Hannelore Findeis. Nach der Messe in der Sebastianskapelle ging die Prozession zurück nach Waldeck.

Wegen eines Gewitters erreichten die Pilger am Dienstag die Theresienkapelle Köglitz nur mit Autos. Dort beteten sie einen Rosenkranz und feierten einen Gottesdienst. Am Mittwoch war Angela Reindl Vorbeterin bei der Prozession zum Kalvarienberg. Thema war das "Leben aus Gottes heiligem Geist". Dem schloss sich in der Pfarrkirche der Vorabendgottesdienst zum Hochfest Christi Himmelfahrt an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kirchen (160)Christi Himmelfahrt (7)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.