Digital unterwegs
Feuerwehr Schönreuth-Neusteinreuth auf neue Funkgeräte umgestellt

Alfred Hörl legte seinen letzten Bericht als Kommandant vor. Bild: jzk
Vermischtes
Kemnath
11.01.2016
96
0

Bei der Feuerwehr Schönreuth-Neusteinreuth ist nicht nur durch die Neuwahlen (wir berichteten) eine neue Ära angebrochen. Auch in technischer Hinsicht vollzog sich für die Brandschützer ein Wandel.

Schönreuth. Wie der scheidende Kommandant Alfred Hörl in der Jahreshauptversammlung mitteilte, sind am 16. Dezember Digitalfunkgeräte (ein Fest- und drei Handgeräte) in die Fahrzeuge eingebaut worden. Der Digitalfunk sei ab sofort an jeder Einsatzstelle anzuwenden. "Weil die aktiven Feuerwehrkameraden eine zeitgleiche Einsatznachricht bekommen, ist unsere Wehr durch die SMS-Alarmierung um etwa 25 Prozent schlagkräftiger geworden", betonte Hörl. Die Sirene sei aber immer noch der Hauptauslöser.

Bewusstlosen wiederbelebt


Er erinnerte an acht technische Hilfeleistungen mit insgesamt 75 Einsatzstunden. Dazu kamen die Bergung einer bewusstlosen Person, die nach Wiederbelebung und Einsatz des Defibrillators an das BRK übergeben wurde, und die Großübung bei der Firma Siemens in Kemnath ein. Bei 48 Fahrten legte das TSF 864 Kilometer zurück. Die Tragkraftspritze lief sieben Stunden und 45 Minuten. Beim Jugend-Leistungsabzeichen-Marsch in Guttenberg wurden Schiedsrichterdienste geleistet. An der Anschaffung eines Handschaumlöschers beteiligte sich die Wehr mit 50 Prozent an den Kosten, den Rest übernahm die Stadt Kemnath.

"Bei der Abnahme der Leistungsabzeichen bewährte sich die Zusammenarbeit zweier Feuerwehren", freute sich Hörl. Wegen der defekten Tragkraftspritze besorgten Kreisbrandmeister Alois Schindler und Gruppenführer Joseph Mauerer leihweise ein baugleiches Exemplar von der Atzmannsberger Wehr.

Bei kirchlichen Festen (Patrozinium und Volkstrauertag) übernahmen die Schönreuther Brandschützer die Verkehrsregelung. Abordnungen besuchten unter anderem den Neujahrempfang der Stadt Kemnath sowie die Herbst- und Frühjahrskommandantenschulung. Mit allen Kommandanten im Stadtgebiet nahm Hörl an einem Meinungsaustausch über Neuanschaffungen und Problemlösungen teil. Bei fünf Sitzungen gab Schindler Neuerungen vor allem im Digitalfunk weiter.

Hörl dankte seinem Stellvertreter Jürgen Plannerer und Jugendwart Markus Schwab für die gute Zusammenarbeit. Ebenso der Stadt Kemnath, die immer die notwendigen Geräte und Arbeitsmaterialien beschafft habe.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.