Dominik Reger schnellster Kopfrechner der Oberpfälzer Realschulen - Hier gibts die Wettbewerbs-Aufgaben
Taschenrechner immer dabei

Die Fachbetreuerinnen Katrin Schmidt und Julia Emmerling (von rechts) und Realschuldirektor German Helgert (links) gratulierten Dominik Reger aus der 7a. Der Eschenbacher ist Kopfrechenkönig 2016 der Oberpfälzer Realschulen. Bild: jzk
Vermischtes
Kemnath
23.11.2016
552
0

(luk/jzk) 40 Prozent von 250 sind...? Ja, mit dem Taschenrechner kann's jeder. Doch Dominik Reger braucht dafür nur seinen Kopf. Aufgaben wie diese löst der junge Eschenbacher ruckzuck. Und zwar so schnell wie kein anderer Oberpfälzer Realschüler in seinem Alter.

Der Schüler der 7 a der Realschule Kemnath belegte bei der Bezirksmeisterschaft in Schwandorf den ersten Platz. Neben dem zwölfjährigen Kopfrechenkönig 2016 hatten aus den Oberpfälzer Realschulen weitere 24 Mädchen und Buben aus den sechsten Klassen des vergangenen Schuljahres teilgenommen.

Für das Finale "habe ich nicht wirklich viel gelernt", gibt Dominik zu. Lediglich die Rechenregeln mal angeschaut. Seine Begabung hat er offenbar vom Opa und Vater geerbt, vermutet Mutter Helga: In Mathematik habe ihr Sohn immer Einsen gehabt, weshalb er auf Anraten der Lehrerin ab dem laufenden Schuljahr den mathematischen Zweig gewählt habe.

Der Wettbewerb an der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz in Schwandorf gliederte sich in zwei Teile. Im ersten waren 15 Aufgaben zu bewältigen, für die Lösung blieben jeweils 20 Sekunden Zeit. Danach hatte man noch ein paar Sekunden, um das Ergebnis aufzuschreiben, berichtet Dominik. Anschließend folgten 60 Fragen. Die Zeit hier: 6 Minuten, "aber keiner hat alle geschafft".

Anschließend seien die Lösungen zunächst vom jeweiligen Banknachbarn überprüft und gegebenenfalls verbessert worden, erzählt der Eschenbacher. Bernd Namislo, Konrektor an der Realschule Obertraubling, habe aber alles nochmals angeschaut. "Das hat vielleicht 20 Minuten gedauert."

Danach stand Dominik als Sieger fest. Die Auszeichnung nahmen Namislo und Maria Kinzinger vor. Die Ministerialbeauftragte für die Realschulen in der Oberpfalz hatte zum achten Mal den Kopfrechenwettbewerb für Mädchen und Buben der sechsten Jahrgangsstufe ausgeschrieben. Beim Vorentscheid im Juli an der Kemnather Realschule hatte sich der Zwölfjährige gegen jeweils zwei Mitschüler aus den anderen Klassen durchgesetzt.

Wie damals waren auch in Schwandorf bei den Aufgabenstellungen verschiedene mathematische Fähigkeiten miteinander verknüpft worden. Schnell abrufbares, auswendig zu lernendes Wissen wie das Einmaleins, Potenze, Bruchrechnen und gängige Quadratzahlen wurden in 6 Minuten ebenso abgefragt wie Aufgaben mit den vier Grundrechenarten, Größen umrechnen und Prozentsätze. Schließlich sollten die Teilnehmer wichtige Rechengesetze kennen und -vorteile ausnützen.

Die Fachbetreuerinnen Julia Emmerling und Katrin Schmidt hatten Reger bestens auf diese Kopfrechenmeisterschaft vorbereitet.

Da raucht der Kopf: Wer ist schneller als Dominik?




Wer einmal versuchen möchte, ob er es mit Dominik aufnehmen kann, für den haben wir hier die Aufgaben vom Vorentscheid im Juli, die Katrin Schmidt zusammengestellt hat.

Hier sind die Lösungen zu den Kopfrechen-Aufgaben:



Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.