„Donum vitae“ unterstützt Frauen
Berater für Frauen

FU-Vorsitzende Rita Ponnath bedanke sich bei Andrea Lang und Elisabeth Schieder (von rechts) mit einer Spende. Bild: jzk
Vermischtes
Kemnath
22.09.2016
48
0

"Donum vitae" heißt "Geschenk des Lebens". Schwangere Frauen in schwierigen Situationen empfinden dies meistens nicht so. Doch sie werden mit ihrer Lage nicht alleingelassen.

Die 1999 von Katholiken gegründete Beratungsstelle "Donum vitae" setzt sich für den Schutz des ungeborenen Lebens und für die Würde von Frau, Mann sowie Kind ein und bietet umfassende qualifizierte Hilfe an. Wie Andrea Lang bei der Frauen-Union im Gasthof Kormann erklärte, seien dafür vier Beraterinnen in Weiden tätig. Sie seien Ansprechpartnerinnen bei allen Fragen rund um Schwangerschaft und Geburt.

Rat suchten auch werdende Väter und Familien mit Kindern bis zum dritten Lebensjahr. "Wir sind auch Ratgeberinnen bei Fragen zur Familienplanung und zur Sexualität", betonte Elisabeth Schieder, die Leiterin der Beratungsstelle in Weiden. Jugendliche könnten sich zudem bei Fragen zur Verhütung an sie wenden. Wichtige Informationen gebe es ebenso über gesetzliche Ansprüche wie Mutterschutz, Elterngeld, Kindergeld, Elternzeit, Wohngeld und Sozialhilfe und über weitere Hilfsangebote anderer Stellen für Mutter und Kind.

Darüber hinaus gehören psychosoziale Beratung bei Pränataldiagnostik und einer möglichen Behinderung des Kindes zum Angebot, ergänzte Elisabeth Schieder. Sexualpädagogische Projekte und Workshops für Schulklassen, Jugendgruppen und Eltern behandeln Themen wie Liebe, Sexualität, Verhütung sowie Schwangerschaftskonflikte. "Wir suchen dringend Männer, die mit den jungen Leuten über diese Themen sprechen", warb die Leiterin. "Vor allem die Jungen lassen sich leichter ansprechen, wenn ein Mann vor der Klasse steht."

"Schwangerschaftsabbruch ja oder nein" ist die Frage von schwangeren Frauen, die sich in einer schwierigen Lage befinden. "Wir beraten und geben Entscheidungshilfen, aber wir nehmen den Schwangeren die Entscheidung nicht ab", betonte Schieder. Als staatlich anerkannte Beratungsstelle sei "Donum vitae" berechtigt, einen Beratungsnachweis gemäß Paragraf 219 Strafgesetzbuch auszustellen. Dieser stellt einen Schwangerschaftsabbruch unter bestimmen Voraussetzungen (Indikationen) und innerhalb festgelegter Fristen straffrei. Solche Indikationen sind: ohne gefestigte Beziehung, mitten in der Ausbildung, ohne festen Arbeitsplatz, ohne gesicherte Zukunft. Wer innerhalb der ersten 12 Wochen mit der Entscheidung ringt, eine Schwangerschaft abzubrechen, ist gesetzlich verpflichtet, eine Konfliktberatungsstelle aufzusuchen.

"Wir unterliegen der Schweigepflicht", betonte Schieder. Die Gespräche seien auf Wunsch anonym, kostenlos, vertraulich und unabhängig von Religion und Staatsangehörigkeit. Eine Beratung sei auch bei unerfülltem Kinderwunsch, Partner- und Familienproblemen, nach einem Schwangerschaftsabbruch oder einer Fehl- oder Totgeburt möglich. Mit der Betreuung der Flüchtlinge habe die Beratungsstelle ein neues Aufgabengebiet erhalten.

Nach telefonischer Vereinbarung unter 0961/4016940 gibt es auch in Kemnath im Büro Leben plus auf dem Stadtplatz 29 eine Außensprechstunde. Am 5. November gibt das Vokalensemble "ChorDiSono" um 19 Uhr in der Stadtkirche in Neustadt am Kulm ein Benefizkonzert zugunsten von "Donum vitae" Weiden.

Zahlen und FaktenIn der Beratungsstelle von "Donum vitae" in Weiden gab es im Vorjahr 980 Beratungen. Davon entfielen 457 auf die allgemeine Schwangerenberatung, 126 auf die Konfliktberatung und 381 nach einer Entbindung oder wegen weiterer Fragen nach der Geburt bis zum dritten Lebensjahr. 207 Männer wurden mitberaten, 13 Männer kamen alleine. (jzk)
Weitere Beiträge zu den Themen: Donum Vitae (28)Andrea Lang (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.