Familienzentrum fertigt aus Stühlen Unikate an
Alte Stühle aufgemöbelt

Vermischtes
Kemnath
15.07.2016
48
0

Das Projekt "Kemnath lass dich nieder" geht weiter. In einer kleinen Feierstunde übergab Jessika Wöhrl-Neuber im Familienzentrum Mittendrin Stühle, die von Kemnaths KinderKunst in Kooperation mit dem Kreativladen "Rote Katze" in Bayreuth gestaltet hat.

Drei Künstler dieser Ateliergemeinschaft kommen regelmäßig ins Familienzentrum Mittendrin und leiten eine Gruppe Kinder im kreativen Gestalten an. "Das ist ein praxisnahes Inklusionsprojekt, das Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen das Leben in der Gesellschaft erleichtern soll", betonte sie.

Jeder, sei es Privatmann, Firmenchef oder eine Institution, könne für eine angemessene Spende so einen individuell gestalteten Stuhl im Familienzentrum bestellen. "Diese Stuhl-Aktion ist ein Beispiel für eine mustergültige soziale Kreativität", meine Jessika Wöhrl-Neuber.

Einen "Giraffenstuhl" erhielt die "langzeitehrenamtliche" Helferin Christa Völkl. Dieses Tier sei das Landsäugetier mit dem größten Herzen, bemerkte Wöhrl-Neuber dazu. Rektorin Christine Wiesend und Schul-Sozialpädagogin Carola Reger nahmen einen "Deutsch-Syrischen Freundschaftsstuhl" entgegen, den die Mittelschülerinnen Raghad und Rahf sowie Kunststudentin Hannah Gottsmann gestaltet haben. Der "Fairtrade-Stuhl" ging an die Lenkungsgruppe der Fair-trade-Aktion, vertreten durch dritte Bürgermeisterin Heidrun Schelzke-Deubzer und Elke Burger. Stadtpfarrer Konrad Amschl erhielt einen "Beichtstuhl" mit dem Bildnis von Don Camillo und dem Lied "Großer Gott, wir loben dich".

"Herzlich willkommen" und das Logo "KDFB" standen auf dem "Frauenbund-Stuhl". Mit dem Slogan "Manchmal brauchst a Herz aus Gold" nahm ihn Rita Ponnath stellvertretend für die ganze Führungsriege in Empfang. Damit er sich von seinen Amtsgeschäften erholen kann, bekam Bürgermeister Nickl einen "Thronstuhl" von Anne Müller, Luise Köhler und Leonie Schmidt. "Lass dich darauf nieder, damit Kemnath blüht von neuem wieder" lautete eine Passage aus dem Gedicht, das sie ihm dazu überreichten.

Der Rathauschef dankte Wöhrl-Neuber für ihr "Super-Engagement" und den ehrenamtlichen Helfern im Familienzentrum. Den jungen Künstlern überreichte er einen Eisgutschein. Für jeden Stuhl hatte Jessika Wöhrl-Neuber ein "Echtheits-Zertifikat" angefertigt. "Auch Familienministerin Emilia Müller hat bei mir einen Stuhl für ihr Ministerium bestellt", berichtete sie. Wenn möglich, werde sie zur Übergabe nach Kemnath kommen. "Unser Tolerance Stuhl mit einem wunderbaren Puzzle der Religionen steht bereits in der Kunstakademie Nürnberg." Weitere Exemplare seien bereits bestellt.

"Die Aktion kann noch lange fortgesetzt werden, denn in der Mehrzweckhalle warten noch über 300 alte Stühle auf ihre künstlerische Wiedererweckung", schmunzelte Bürgermeister Nickl.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.