Fichtelgebirgsverein bewirtet Gäste ab 5. Mai
Hüttensaison mit mehr Terminen

Die Urkunde für 40 Jahre Treue erhielt Elisabeth Fütterer vom Vorsitzenden Wolfgang Heser (links) und Wanderwart Georg Witt. Bild: jzk
Vermischtes
Kemnath
08.03.2016
68
0

Am Vatertag (5. Mai) startet der Fichtelgebirgsverein in die Hüttensaison. War die Hütte laut Hüttenwart Josef Fischer in Vorjahr an 16 Sonntagen bewirtschaftet, so sind diesmal mehr Termine geplant.

Bis Ende September soll die Hütte an 19 Sonntagen bewirtschaftet werden. Am 16. April ist Reinigen angesagt. Die Hüttenwirte sollen sich in die Liste eintragen.

225 Mitglieder hat die Ortsgruppe, 12 Neumitglieder sind ihr beigetreten. Nicht nur deshalb fiel der Bericht des Vorsitzenden Wolfgang Heser in der Jahresmitgliederversammlung im Gasthof Kormann sehr positiv aus. Darin erwähnte er unter anderem die Teilnahmen an der Hauptversammlung in Weißenstadt, Gebietsversammlung in Harlachberg, am Fichtelgebirgstag in Weidenberg, das Gebietstreffen zur Wegemarkierung in Fuhrmannsreuth sowie an der Jahreshauptversammlung des Stadtverbandes und die Herbstversammlung in Kemnath. Zum Gebietswandertreffen in Kemnath gehörten eine Führung auf dem Karpfenweg mit Susanne Vonhoff und eine Stadtführung mit Anna Müller-Rösch.

Sehr gut sei der Besuch beim Johannisfeuer auf der Anhöhe beim Umspannwerk gewesen,, "auch den zahlreichen amerikanischen Gästen hat es sehr gut gefallen", freute sich Heser. Er dankte allen Helfern, besonders den Familien Schreyer (Lichtenhof) und Brunner (Eisersdorf) für die Überlassung der Flächen. Das Holz für die zwei neuen Halbstammbänke auf dem Anzenstein und an der Einmündung der B 22 beim Galgen hatte die Familie Kill gestiftet.

Hervorragend organisiert haben Wanderwart Georg Witt und seine Frau Luitgard den Ausflug nach Bad Schandau in der Sächsischen Schweiz. Vom 16. bis 18. September geht die Reise diesmal nach Kaprun in Österreich. Die noch verfügbaren Vereinshemden (Polo-Shirts) können beim Vorsitzenden für zehn Euro erworben werden. Bei Interesse werden Vereinsjacken (Softshell-Jacken) mit der FGV-Stickerei bestellt.

Für die Weihnachtsfeier in der Blockhütte dankte Heser Hüttenwart Sepp Fischer, seiner Frau Gabi, Wolfgang Günther und dem Geiger Siegfried Zaus. Bei der Wanderung nach Erdenweis hatten Hüttenwart und seine Helfer am Waldkindergarten zu einer Brotzeit eingeladen. Für dieses Jahr kündigte Heser die Erneuerung des Gipfelkreuzes auf dem Anzenstein an.

Revisor Wolfgang Günther hatte Anmerkungen zum positiven Kassenbericht von Ulrich Grosser. "Die Wanderwege wurden kontrolliert, die Markierungen teilweise erneuert", berichtete Markierungswart Helmut Striegl. Die alten Wegweiser aus Holz sollen allmählich ersetzt werden. Die neuen Markierungszeichen dürfen an die Bäume nur noch getackert werden.

Das Totengedenken war für Karl Müller, Hermann Raps, Christl Hufnagel, Peter Prechtl und Elsbeth Vogt. Für die Verstorbenen wird am 7. Mai in der Stadtpfarrkirche eine Vorabendmesse gefeiert.

Elisabeth Fütterer begleitet Verein seit 40 JahrenVier Mitglieder ehrte Vorsitzender Wolfgang Heser für ihre langjährige Treue zum Ortsverein. Elisabeth Fütterer, Annemarie Krauß, Hubert Krauß und Gudrun Memmel sind seit 40 Jahren Mitglied. Allerdings konnte nur Elisabeth Fütterer die Urkunde persönlich entgegennehmen. Der Vorsitzende beglückwünschte die Jubilarin und dankte ihr für ihren Einsatz beim Fichtelgebirgsverein. (jzk)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.