Heimat- und Kulurverein gründet Arbeitskreis
Für Koessler werben

Josef Brunner leitet den neu gegründeten Koessler-Arbeitskreis. Bild: hl
Vermischtes
Kemnath
18.02.2016
21
0

Nicht nur der Mensch wächst mit seinen Aufgaben. Auch der Heimat- und Kulturverein hat Zuwachs in Form eines Koessler-Arbeitskreises bekommen.

Waldeck. Ihm steht Josef Brunner vor. Unter seiner Leitung soll das Werk des berühmten Waldecker Komponisten weiter und intensiver an die Öffentlichkeit gebracht werden. In der Jahreshauptversammlung wies er auf ein Konzert von Cantabile hin, das im Herbst in Speinshart stattfindet. Der Chor wird auch in Budapest mit Werken Hans von Koesslers auftreten. In Planung ist zudem eine Aufführung in Dresden. Weiter wies Brunner darauf hin, dass sich 2016 der Todestag des Komponisten zum 90. Mal jährt.

Zudem erweitert der Heimat- und Kulturverein (HuK) seine Aufgaben um ein weiteres Projekt. Thomas Stingl kümmert sich künftig als Vogelwart um heimische und seltene Vögel. Stingl erläuterte kurz seinen Aufgabenbereich und bat um Mit- und Zusammenarbeit. Er plane auch Aktionen, in die die Jugendlichen mit eingebunden werden.

Laut Vorsitzendem Georg Wagner wird am 21. und 22. Juli auf dem Schlossberg wieder Theater gespielt. Das Landestheater Oberpfalz wartet mit dem Volksstück "Der Revisor" auf. Beim Kindertheater am 22. Juli wird "Der verborgene Schatz" gespielt. Ebenso soll der Markt- wieder zum Osterbrunnen umgestaltet werden. Dessen Segnung durch Pfarrer Heribert Stretz unter Mitwirkung des Kindergartens ist am Donnerstag, 17. März, um 11 Uhr. Das Brunnenfest ist für Sonntag, 4. September, am Marktbrunnen und vorm Alten Schulhaus angesetzt.

Eine gemeinsame Andacht und ein ökumenischer Gottesdienst auf dem Schlossberg sind geplant. Am 3. Juli findet dort erneut ein evangelischer Gottesdienst statt.

Abschließend dankte Wagner allen, die sich im Vorjahr in die Arbeit des HuK eingebracht haben. Er bat darum, dass das auch in Zukunft so ist und alle Waldecker hinter dem Projekt Burgruine stehen.

Dixi-Klos zur RuineFür "dringende Geschäfte" wollen die HuK-Mitglieder dringend Toiletten auf dem Schlossberg. Bürgermeister Werner Nickl erklärte dazu, dass entsprechende Angebote für Dixi-Klos eingeholt werden und das Problem dann gelöst werden könne. Aus der Versammlung kam zudem die Anregung, sich um eine Gesamtkarte für den Raum Kemnather Land und Waldeck zu bemühen. (hl)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.