Innovation Think Tank-Labor eröffnet in Kemnath
Akademische Ideen-Schmiede

Im "Innovation-Think-Tank"-Labor sind kluge Köpfe gefragt. Bild: hwk
Vermischtes
Kemnath
02.09.2016
481
0

Für jede Herausforderung gibt es eine Lösung: Diesen Spruch hat die Ideen-Schmiede bei Siemens verinnerlicht, und zwar im "Innovation-Think-Tank-Labor". Ein solches hat nun auch in Kemnath eröffnet.

Ein "Innovation-Think-Tank-Labor" (ITT) entwickelt Lösungen zu konkreten Herausforderungen in verschiedenen Geschäftsfeldern mit weltweiten Teams. Alfred Koch, Standortleiter von Siemens-Healthineers, strahlt: "Ich bin sehr froh, in Kemnath ITT eröffnen zu können. Dieses Labor stellt einen wichtigen Baustein unseres Innovativen Lernorts und unserer wissenschaftlichen Vernetzung dar."

Gemeinsam mit den Mitarbeitern am Standort, in Kooperation mit der OTH Amberg-Weiden als ILO (Innovativer Lernort) und mit Studenten und Wissenschaftlern des ITT könnten viele Ideen und Innovationen auf den Weg gebracht werden. Durch den weltweiten Austausch der ITT, sowohl innerhalb des Unternehmens als auch extern, könnten sich alle noch stärker vernetzen. Markus Hemmerlein, Leiter der Entwicklung in Kemnath und administrativer Leiter der ITT Kemnath, merkte an: "Bereits vor dem Kick-Off erhielten wir 18 Projektanfragen aus verschiedenen Abteilungen des Standorts. Das zeigt die Akzeptanz sowie das breite Portfolio." Frank Bartels, Entwicklungsleiter für Components und Vaccuum Technology (CV) bei Siemens-Healthnineers und Gründer des ITT in Indien, zeigte Beispiele für verschiedene Projekte in den globalen ITT-Standorten und den Wert der Innovationskultur für Kemnath auf.

Die in Kemnath bereits bestehende Kooperation mit der OTH Amberg-Weiden lobte auch Professor Dr. Franz Magerl, Dekan der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen. "Seit vielen Jahren verfolge ich die Entwicklung von ITT als akademisch anerkannte Ideen-Schmiede. Ich habe großen Respekt vor dem Leiter des Labors, Sultan Haider", sagte Professor Magerl. Er wünsche sich eine weitere enge Zusammenarbeit mit dem ITT-Programm weltweit.

Für Siemens-Mitarbeiter besteht die Möglichkeit, an den neuen Innovation-Management- und Innovation-Leadership-Zertifizierungen teilzunehmen. Das "Young-student-innovator-fellowship-Programm" wurde um Kemnath erweitert. Studenten aller Fachrichtungen können sich bewerben unter der Adresse www.healthcare.siemens.com oder innovationthinktank.healthcare@siemens.com.

HintergrundEin schweres Wort, aber es klingt gut: "Innovation Think Tank" wurde im Jahr 2008 von Sultan Haider gegründet. Er etablierte zehn "Innovations-Labore" weltweit, sowohl an Siemens-Standorten als auch an Universitäten und reichte zudem über 400 Erfindungen und Patente ein. Derzeit sind rund 500 Mitarbeiter Teil des Programms, die in verschiedenen Bereichen als Experten dienen: Forschung und Entwicklung, Vertrieb, Marketing, Fertigung und Management. Dazu kommen rund 5500 Mitglieder, die seit der Gründung im ITT beschäftigt waren. Der Austausch von Gedanken und Wissen über die Grenzen von Expertise, Kultur und Alter hinweg resultiert in neuen Ideen und führt zu unkonventionellen Lösungen. In den vergangenen acht Jahren haben die ITT-Teams weltweit an über 450 Projekten gearbeitet. 350 davon wurden weiter bearbeitet und führten zu 1100 Erfindungen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.