Kemnather Laien- und Passionsspielverein erweiter Vorstand
Größere Besetzungscouch

Georg Besold, Thomas Schöcklmann, Wolfgang Heser, Rita Brack, Harald Plank, Eva-Maria Linkel, Jürgen Heining und Patricia Burger (von links) bilden den neuen Vorstand des Kemnather Laien- und Passionsspielvereins. Bild: jzk
Vermischtes
Kemnath
22.11.2016
43
0

Vorsitzender bleibt Georg Besold, sein Stellvertreter Wolfgang Heser ist auch weiterhin Organisationsleiter. Es gibt allerdings auch Veränderungen auf der Besetzungsliste für den Vorstand des Kemnather Laien- und Passionsspielvereins.

Weiterhin hat aber Jürgen Heining die "Rolle" des Schriftführers inne, Thomas Linkel die seines Stellvertreters. Harald Plank ist weiterhin Kassier. Ihn vertritt jedoch künftig Peter Hackl als Nachfolger von Hermann Ernst. Rita Brack berief der Vorstand im Gasthaus "Zur Fantasie" wieder zur Spielleiterin beim Laientheater. Neu gehören Eva-Maria Linkel (Presse und Medien), Patricia Burger (Jugendarbeit) und Thomas Schöcklmann (Aktivenvertreter) der erweiterten Führungsriege an. Rechnungsprüfer sind Ulrich Grosser und Esther Späth-Schöcklmann (neu). Josef Krauß hatte als Wahlleiter ein leichtes Amt.

"Nach dem Eintritt von Jutta und Helmut Kastner und Ramona Wax hat unser Verein derzeit 87 Mitglieder", gab Besold bekannt. In seinem Jahresbericht ging er besonders auf die Ehrungen im Mai mit Guido Rind, Bezirksvorsitzender des Verbandes Bayerischer Amateurtheater (VBAT), ein. Außerdem erwähnte er das Gartenfest am Eisweiher und die Burgenlandfahrt. Nachdem sich der Stadtverband aufgelöst hat, müssten Termine jetzt selbstständig auf der neuen Homepage der Stadt gemeldet werden.

Mit dem Wander- und dem Fichtelgebirgsverein können die Laiendarsteller einen Lagerraum in der Bernhard-Schaller-Halle nutzen. Von der Sparkasse Oberpfalz-Nord ging eine Spende in Höhe von 500 Euro aus dem Kulturförderetat für die Neuanschaffung eines Theatervorhangs ein. Für den Kauf eines Vereins- oder eines Polo-Hemdes erhält jedes Mitglied einen Zuschuss in Höhe von zehn Euro. Auf das Weiterbildungsprogramm des VBAT wies Besold gesondert hin. Fahrtkosten und Lehrgangsgebühren übernimmt der Verein. Am 14. Januar ist ein Filmabend im Pfarrheim geplant. Am 1. April wird um 14 Uhr auf dem Armesberg ein Kreuzweg gebetet. Am 11. April ist in der Stadtpfarrkirche ein Gedenkgottesdienst für alle verstorbenen Mitglieder, Freunde und Gönner. Die Theaterstammtische sind am 17. Februar, 19. Mai, 11. August und 17. November.

Zum Kassenbericht von Harald Plank hatte Ulrich Grosser keine Einwände. Die Satzung wurde an die Bedürfnisse und Gegebenheiten des Vereins angepasst und der Vorstand um die Positionen Jugendarbeit und Presse/Medien ergänzt. Den Vorschlag zur Neufassung der Satzung nahm die Versammlung einstimmig an.

Darsteller gesucht


Für die geplanten Theateraufführungen Ende März oder Anfang April werden noch Mitspieler gesucht. Interessierte können sich bei Georg Besold, Telefon 09642/704550, melden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.