Kirchenführungen in der Region
Großen Bahnhof für Nepomuk

Die Nepomuk-Kirchen in Waldau, Letzau und Waldeck können an jeweils vier Terminen im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Bild: cr
Vermischtes
Kemnath
19.05.2016
35
0

Waldeck. In das Rahmenprogramm zur Landesausstellung Karl IV. konnte der Altenstädter Förderverein Goldene Straße zusammen mit dem Bayerisch-Böhmischen Kulturzentrum in Schönsee als offiziellen Beitrag, das Thema "Johannes von Nepomuk Schutzpatron Bayerns und Böhmens " einbauen.

Zusammen mit den Pfarreien Vohenstrauß-Waldau, Weiden-Letzau und Erbendorf-Waldeck wird zum Besuch von drei Nepomuk-Kirchen im Grenzgebiet von Westböhmen eingeladen. Der Bezug zum Jubiläumsereignis ist gegeben. Man weiß, dass der berühmte König und Kaiser ein tief religiöser Mann war und in Prag viele Klöster gründete. Legendär sind seine Reliquiensammlungen und die Verehrung seines Vorfahrens, des Heiligen Wenzels. Karl der IV. dürfte Johannes von Nepomuk begegnet sein, dieser hatte schon sehr früh mit rechtswissenschaftlichen und theologischen Studien begonnen.

Bereits um 1370 trat er als öffentlicher Notar in Erscheinung und begab sich etwa zur gleichen Zeit in die Dienste des Prager Erzbischofs Johann Ocko von Vlasím. Schon 1374 - vier Jahre vor Karls Tod - stieg er zum ersten Notar der erzbischöflichen Kanzlei auf.

Bald nach seiner Heiligsprechung 1729 durch Papst Benedikt XIII. breitete sich im frühen 18. Jahrhundert in Bayern der Kult um den "neuen Heiligen" aus. Bis zum heutigen Tag steht der heilige Johannes Nepomuk auf den Brücken und Flussübergängen oder in den Kirchen, nicht selten sogar am Hochaltar.

Folgende Führungen werden in Kirchen angeboten: Johannes von Nepomuk in Waldau bei Vohenstrauß, in Letzau bei Weiden, in Waldeck bei Kemnath. Bei zeitversetzten Terminen für Führungen (jeweils 45 Minuten) können Besucher an einem Sonntag alle Gotteshäuser besuchen oder jeweils eine Kirche an einem Sonntag. Die Führungen sind kostenlos, um Spende wird gebeten.

Auch in der Stadt Nepomuk (Partnerstadt von Kemnath) lädt die barocke Kirche ein. Hinzu kommt das 2015 eröffnete Museum im Ortskern. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 9 bis 16, Samstag bis 17 Uhr geöffnet. Sonntag von 11 bis 17 Uhr zugänglich.

Drei mal vierTermine für die Kirchenbesichtigungen sind an den Sonntagen 22. Mai, 19. Juni, 11.September und 19. März 2017 in Waldau (jeweils 11 Uhr), Letzau (jeweils 14.30 Uhr) und Waldeck bei Kemnath (jeweils 17 Uhr). (cr)
Weitere Beiträge zu den Themen: Waldeck (2237)Johannes Nepomuk (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.