Kleiner Dienst ganz groß
Ehrenamtliche helfen in akuten Notlagen

Traudl Panzer und Ulrich Grosser helfen nicht nur selbst, sondern koordinieren auch die Einsätze beim Kleinen Dienst. Bild: jzk
Vermischtes
Kemnath
29.12.2015
295
0

Gut sieben Jahre gibt es den Kleinen Dienst in Kemnath. Ins Leben gerufen wurde er als ökumenische Aktion der katholischen Pfarrgemeinde Kemnath und der evangelischen Kirchengemeinde Wirbenz. Kerngedanke war die schnelle und unbürokratische Hilfe in den beiden Pfarreien.

"16 Einsätze hatte ich in diesem Jahr" berichtet Ulrich Grosser. Traudl Panzer hatte fast genauso viele Anfragen. Die beiden sind seit drei Jahren beim Kleinen Dienst die Ansprechpartner für Hilfesuchende in akuten Notlagen. "Dabei handelt es sich um Fahrten zu Behörden, zum Arzt, zum Einkaufen, vom Altenheim zum Heimatort, zu Gottesdiensten, zur Fußpflege und zum Gräberbesuch. Nach der Ankunft der Asylbewerber fielen auch Fahrten von Hahneneggatten und Zwergau nach Kemnath zum Einkaufen oder zu Sprachkursen an. "Wir wären gerne bereit, mehr zu leisten, aber offensichtlich scheuen sich manche aus Angst, unberechtigtem Schamgefühl oder falscher Bescheidenheit unsere Hilfe anzunehmen." Manche können gar nicht glauben, dass es kostenlos ist und genieren sich, sich unentgeltlich helfen zu lassen. Dass sich nicht mehr Personen melden, liegt wahrscheinlich auch an den weitgehend intakten sozialen Strukturen in Kemnath.

"Wir haben derzeit 18 freiwillige Helfer in unserer Kartei." Die beiden haben die Aufgabe, die Hilferufe anzunehmen, zu prüfen und dann zu entscheiden, wer am besten eingesetzt werden kann. Von ihnen erfahren die Anrufer auch, ob der Kleine Dienst für die gewünschte Hilfeleistung zuständig oder ob eine Weitervermittlung sinnvoll ist. Der Kleine Dienst soll nämlich keine professionellen Dienstleister ersetzen. Auf keinen Fall sollen Helfer beim Umgang mit Pflegebedürftigen oder Schwerkranken überfordert werden. Der Kleine Dienst soll eine schnelle, unbürokratische, diskrete und unentgeltliche Sache sein. "Für die Helfer, die mitmachen, sollte es gelebte Nächstenliebe im christlichen Sinn sein", meinen die Pfarrer Konrad Amschl und Dirk Grafe. Alle, die sich in einer akuten Notlage befinden, können sich rühren. Wer aktiv mitmachen möchte, ist jederzeit im Team willkommen.

Adresse und TelefonAnsprechpartner im Kleinen Dienst sind: Traudl Panze r, Goldbergstraße 2, Kemnath, Telefon 09642/2739 (privat) und 0160/2485 540 (Handy), Ulrich Grosser , Telefon 09642/2860, das Katholische Pfarramt Kemnath , Telefon 09642/2833 oder das evangelische Pfarramt Wirbenz , Telefon 09642/2853.

Der Flyer "Brauchen Sie Hilfe?" gibt Auskunft über die vielfältigen Angebote: stundenweise Betreuung eines Pflegebedürftigen, Babysitten, Einkäufe oder Besorgungen im Gemeindebereich, alte, einsame oder kranke Menschen daheim oder im Altenheim besuchen, Behördenbriefe schreiben, Formulare ausfüllen, Begleitung bei Arztbesuchen oder Behördengängen, alte Menschen zu Gottesdiensten oder auf den Friedhof fahren. Durch die Sammelversicherung der Diözese Regensburg sind alle Helfer bei ihren Einsätzen versichert. (jzk)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.