Laserpistole bewährt sich
Raser im Fokus

Jeder Fluchtversuch ist zwecklos. Dem wachsamen Auge der Polizisten und ihrer Laserpistole entkommt kein Temposünder. Schon von weitem nehmen sie die Raser ins Visier. Bild: stg
Vermischtes
Kemnath
06.09.2016
528
0

Wenn Hubert Scherm mit der Pistole sein Ziel anvisiert, muss niemand um sein Leben fürchten. Unter Umständen allerdings um seinen Führerschein oder um den Inhalt seines Geldbeutels. Der Beamte der Polizeiinspektion Kemnath ist mit seinem Kollegen Carsten Landgraf im Einsatz, um mit der Laserpistole Raser "herzubremsen".

Erbendorf. Der blaue BMW ist eindeutig zu flott unterwegs. Das ist aus mehreren Hundert Metern Entfernung auch mit dem bloßem Auge zu erkennen. Die Laserpistole bringt dann den Beweis: 137 Stundenkilometer zeigt das Gerät an. Und auch wenn es noch eine gewisse Messtoleranz - in diesem Fall die Zahl 4 - gibt, muss der Fahrer schon etwas tiefer in die Tasche greifen: Es wird ein Bußgeld in Höhe von 120 Euro fällig, außerdem gibt es einen Punkt in der Flensburger Datei.

Die "Abwicklung" vor Ort erfolgt in entspannter Atmosphäre - auch der BMW-Fahrer weiß, dass er deutlich zu schnell unterwegs war. "Da gibt es so gut wie nie Stress", sagt Landgraf. Natürlich freue sich niemand drüber, dass er beim Schnellfahren erwischt werde. "Und auch um manche Ausreden sind die Leute nicht verlegen. Aber in einem vernünftigen Gespräch mit einem Hauch Verkehrserziehung lässt sich vieles klären", so Landgraf.

Einsatz auch in Zivil


Im Zuständigkeitsbereich der PI Kemnath gibt es nach Aussage von Hubert Scherm etwa 10 bis 15 Stellen, an denen regelmäßig und bei jeder Witterung die Laserpistole zum Einsatz kommt. "Diese Punkte müssen gewissen Anforderungen entsprechen", sagt Scherm. Dass an der B22 auf der Höhe des Ortes Straßenschacht "gelasert" wird, hat mehrere Gründe: Es gibt dort eine Bushaltestelle, der Abschnitt ist ein Schwerpunkt für Wildunfälle, darüber hinaus gelten Bundesstraßen wie die B 22 generell als überwachungsbedürftig.

Außerdem stimmen dort die Rahmenbedingungen, dass über mehrere Hundert Meter ohne Hindernis gemessen werden kann und auch das Anhalten der Fahrzeuge gefahrlos erfolgen kann. Die Geschwindigkeit bei Straßenschacht wird übrigens aus einem Zivilfahrzeug heraus gemessen, so dass in der Regel ein "echtes und unverfälschtes" Ergebnis erzielt wird.

Die Kemnather Beamten nutzen wie alle Polizisten in Bayern eine Laserpistole - mit eigentlichem Namen heißt es Laserhandmessgerät - des österreichischen Herstellers Riegl. Dieses sendet kurze Lichtimpulse aus. Aus der Zeitdifferenz bis zum Eintreffen der reflektierten Strahlung berechnet das Gerät die Entfernung und letztlich die Geschwindigkeit. "Der Messbereich liegt zwischen 30 und 1000 Metern", so Scherm. Er erläutert, dass die Geräte beim Anvisieren der Fahrzeuge eine sechsfache Vergrößerung zulassen.

Hoffnung stirbt zuletzt


Die Laserpistole sei ein "bewährtes Instrument". Nach den ersten Tests in Bayern Anfang und Mitte der 90er Jahre werde die Laserpistole seit etwa 2000 flächendeckend eingesetzt. Um mit der Laserpistole arbeiten zu können, müssen die Beamten auch eine Berechtigung erwerben - "früher war das eine eigene Ausbildung, die besucht werden musste, seit einigen Jahren ist es fester Bestandteil der Polizistenausbildung geworden", so Landgraf.

Scherm und Landgraf haben ein gutes Auge für schnelle Fahrer - das belegen die Messungen. "Mit der Laserpistole wollen wir die qualifizierten Verstöße erwischen", so Scherm. So überschreitet auch der Pkw-Fahrer aus dem Landkreis Bayreuth mit beladenem Anhänger die für ihn zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h deutlich und landet im dreistelligen Bereich. Freut man sich als Polizist darüber, wenn man einen zu flotten Autofahrer erwischt? "Freuen ist der falsche Ausdruck. Man hat aber zumindest die Hoffnung, dass er oder sie gewarnt sind und künftig aufs Rasen verzichtet", sagt Landgraf.

Um manche Ausreden sind die Leute nicht verlegen. Aber in einem vernünftigen Gespräch mit einem Hauch Verkehrserziehung lässt sich vieles klären.Carsten Landgraf
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.