Natur als Atelier für Kinder
Kunst aus Wald

Viel Einfallsreichtum bewiesen die Buben und Mädchen beim Gestalten von Naturkunstwerken im Wald. Unter anderem bauten sie aus Ästen ein kleines Zelt. Bild: jzk
Vermischtes
Kemnath
10.08.2016
36
0

Farbe, Leinwand, Holz, Metall oder Stein - darauf greift normalerweise ein Künstler für seine Werke zurück. Nicht so die Gruppe "Malwas". Sie ging mit den Kindern und Jugendlichen nicht ins Fachgeschäft, sondern in den Wald, um sich mit Material einzudecken.

Die Aktion im Ferienprogramm war mit "Landart" überschrieben. Susanne Vonhoff, Waltraud Müller und Katharina Hage erwarteten naturverbundene Buben und Mädchen zu einem ganz besonderen Waldspaziergang auf dem Wanderparkplatz zwischen Eisersdorf und Neusteinreuth.

Mit dem Hinweis: "Fast alles, was die Natur anbietet, lässt sich kreativ in Naturkunstwerke verwandeln" motivierten sie die Mädchen und Buben zu einer einmaligen Kunstaktion in Gottes freier Natur. Mit Feuereifer sammelten alle Blätter, Beeren, Halme, Steine, Kiefernzapfen, Gräser, Federn und andere Materialien. Daraufs schufen die jungen Künstler eine Pyramide aus Moossteinen (Massivbau) und kuschelige Hütten aus Moos. Sehr schön anzusehen war ein großes Wald-Mandala mit Vogelbeeren, Rindenstücken, und Kiefernzapfen.

In Gemeinschaftsarbeit entstand auch ein kegelförmiges Zelt aus dürren Ästen (Skelettbau). Im weichen Waldboden errichteten die Kinder Burgen mit tiefen Gräben, die sie mit Brücken aus Holz miteinander verbanden. Aus einem abgebrochenen Ast gestalteten einige Mädchen einen furchterregenden Wolpertinger. Und das alles ohne Werkzeuge! Zum Bohren verwendeten sie spitze Stecken, die im Wald herumlagen.

Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Manchmal halfen die drei Künstlerinnen von "Malwas" mit gestalterischen Anregungen weiter. Nach zwei Stunden durften sich die kleinen Waldkünstler über mehrere gelungene Naturkunstwerke freuen. Danach ließen sie sich auf dem Waldboden nieder, genossen den sonnigen Nachmittag und erfrischten sich mit den mitgebrachten Getränken. Ihre einmaligen Kunstwerke wollen sie wieder der Natur überlassen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.