Neuerungen bei Zeulenreuther Kirwa
Alte Tradition neu beleben

Dem Feuerwehrvorsitzendem Maximilian Reiss (Vierter von links) stehen viele Helfer zur Seite, um die traditionelle Zeulenreuther Kirwa mit der ein oder anderen Neuheit zu versehen. Bild: hia
Vermischtes
Kemnath
01.09.2016
72
0

Viele helfende Hände braucht Feuerwehrvorstand Maximilian Reiss, um die Zeulenreuther Kirwa zu stemmen. Ab Freitag verwandelt sich das 210-Seelen-Dorf zum Mekka der Region.

Zeulenreuth. Für den neuen Vorstand ist sie die erste Herausforderung. Im Januar war die Führungsriege in fast allen Positionen neu besetzt worden. Der 20-jährige Maximilian Reiss trat das Amt des Vorsitzenden an. Hier bewahrheitet sich das Sprichwort: "Neue Besen kehren gut". Unser freier Mitarbeiter Wolfgang Hübner hat mit Reiss über Altbewährtes und Neues gesprochen.

Die Zeulenreuther Kirwa - eine echte Gemeinschaftsleistung?

Maximilian Reiss: In der Tat, da hält das ganze Dorf zusammen. Das war schon immer so, so weit ich zurückdenken kann. Ohne den Helfern und die Erfahrung der "Altgedienten" wäre die Organisation im Vorfeld und der Besucherandrang über das Wochenende aber auch nicht zu stemmen. Jeder bringt sein handwerkliches und kaufmännisches Geschick mit ein. Auch die früheren Vorstandsmitglieder um meine Vorgängerin Sabine Jauernig stehen quer bei Fuß. Bereits am letzten Freitag wurde das Festzelt aufgebaut, am Montag die Bar eingebaut. Jeden Tag sind 20 bis 30 Mann im Einsatz. Am Wochenende werden es 50 bis 60 Frauen und Männer sein. Wir werden mit allem rechtzeitig fertig, wenn am Freitag um 17.30 Uhr der Startschuss fällt.

Ein Renner ist seit Jahrzehnten die Zeulenreuther Hausmacherküche?

Da können wir uns auf unsere Frauen verlassen. Sie sind der Garant für selbstgemachte Speisen. Das ist aber für unsere zehn Frauen ein Kraftakt. Da werden um die 300 Sülzen für alle Tage, jeweils 200 Portionen Krenfleisch für Freitag und Braten für Sonntag sowie 170 Haxen für Montag frisch im Feuerwehr-Häusl zubereitet. Nicht zu vergessen unsere Klassiker: frisch gegrillte Makrelen Samstag und Sonntag.

Beim Unterhaltungsprogramm setzt ihr auf Neues?

Wir freuen uns zum einen schon riesig auf die bärenstarken Stimmungsmusik der drei Jungs vom "Horrido Express". Alexander Thurn, Benni Seitz und Thomas Walter greifen am Freitag ab 20.30 Uhr zum ersten Mal bei uns in die Tasten und Saiten greifen. Sie geben dem Klassiker von Markus Mörl "Ich will Spaß, ich geb' Gas" alle Ehre geben. Natürlich darf im Repertoire des Oberbibrach-Seitenthal-Göppmannsbühl-Trios Kracher wie das Fliegerlied, "Cowboy und Indianer" "Rote Pferd" oder "Fürstenfeld" nicht fehlen.

Am Samstag versuchen wir erstmals, mit einer DJ-Party mit Klassikern aus den 90er- und 2000er Jahren und Hits von Heute den Ansprüchen der jüngeren Generation gerecht zu werden. Für den Plattenteller haben "DJ Olly" - Oliver Prechtl aus Kirchenpingarten - gewinnen können. Er gibt ab 20.30 Uhr mit Klassikern von den Backstreet Boys über Dr. Alban und DJ Bobo bis zu den Spice Girls und Shaggy sein Debüt.

Eine Premiere feiert auch der Preisschafkopf am Sonntag?

Am späten Sonntagnachmittag hatten wir immer eine kleine Lücke, die wir dieses Mal schließen. Wir haben alle Schafkopffreunde eingeladen und Sachpreise gesammelt. Es soll ein Spiel um "Wenz", "Geier" und "Solo Toutes" in gemütlicher Atmosphäre werden. Auf den Sieger wartet einen Qualitäts-Motorsäge. Die Startgebühr für den Preisschafkopf beträgt acht Euro.

Auch das Kinderprogramm hat ein Highlight?

Statt Kübelspritzen und Kinderschminken war mal was Neues dringend nötig. Dafür konnten wir a eine Carrera-Bahn gewinnen.

Dann wird wieder durchgeschnauft?

Am Montag ab 17 Uhr, dann klingen die turbulenten Tage mit dem Kerwa-Eingraben wieder aus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.