Neuwahlen bei Marianischer Männercongregation
Von der ersten in die zweite Reihe

Vikar Dr. Joseph Meenpuzhackal, Johann Faltermeier (von links), Zentralpräses Monsignore Thomas Schmid und Stadtpfarrer Konrad Amschl (Zweiter und Dritter von rechts) sind froh, dass es nach der Ära von Wilhelm Popp (rechts) weitergeht. Der bisherige Obmann bildet mit Martin Nickl, Paul Völkl und Markus Lehner (von links) die neue Führung. Bild: ak
Vermischtes
Kemnath
25.11.2016
16
0

Bei der Marianischen Männercongregation Kemnath (MMC) geht es weiter. Paul Völkl führt als neuer Obmann die Pfarrgruppe in schwierigen Zeiten (wir berichteten). Er möchte Altgewährtes fortsetzen, Traditionelles erhalten, neue Akzente setzen und weitere Mitglieder gewinnen.

Zum letzten Mal nach 16 Jahren Amtszeit hieß der scheidende Obmann Wilhelm Popp die Sodalen zum Konvent im Pfarrheim willkommen. Bis dato war zu befürchten, dass - sollte sich kein Nachfolger finden - sich die Gruppierung auflösen muss. Doch soweit kam es nicht. Paul Völkl aus Kulmain erklärte sich bereit, das Amt zu übernehmen.

Zuvor hatte Popp persönliche Gründe für seinen Abschied als Obmann angeführt. Als er 2000 das Amt von Alfred Völkl übernommen hatte, zählte die MMC Kemnath 33 Mitglieder, jetzt seien es 35. Höhepunkte in den 16 Jahren waren die Teilnahme an Papstbesuchen in Erfurt, Berlin und Tschechien sowie die Ausrichtung von zwei Hauptfesten. Sein Dank galt Stadtpfarrer Konrad Amschl für die Einbindung der Pfarrgruppe in das Jahresgeschehen der Pfarrei. Er dankte der Geistlichkeit für die Zusammenarbeit und aller Sodalen für den Zusammenhalt. Popp erklärte abschließend, dass er in zweiter Reihe weiter mitarbeiten würde.

Das griffen die Sodalen auf und bestimmten ihn neben Markus Lehner und Martin Nickl zu einen von Paul Völkls Stellvertretern. Die Kasse führt Hubert Krauß, Bannerträger sind Albert Schreyer und Johann Liebal. Der Assistent des Marianischen Rates, Johann Faltermeier, leitete die Neuwahlen. In seinem Jahresbericht erinnerte Popp unter anderem an die Eucharistische Anbetung mit Triduum, Teilnahme am Einkehrtag in Speinshart, den Pfarrkonvent im März mit Vortrag von Kaplan Thomas Kopp zum Jahr der Barmherzigkeit, das Hauptfest Süd in Regensburg und den Konvent der Bezirke Armesberg und Fahrenberg in Kulmain. Weiter beteiligten sich die Sodalen zum fünften Mal an der Buswallfahrt nach Eichstätt, gestalteten eine Maiandacht mit der KAB und besuchten das Hauptfest Nord mit Triduum in Vohenstrauß. Im Herbst folgten die 64. Marienwallfahrt zum Fahrenberg, Monatsandacht in Speinshart und Obmännertag Nord in Kirchenpingarten.

Kassier Hubert Krauß berichtete von einem kleinen Jahresplus. Revisor Franz Weis bestätigte ihm eine lückenlose Buchführung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.