Realschüler erlaufen 4420 Euro
Geld sammeln mit den Beinen

"Auf die Plätze, fertig, los", lautete das Kommando von Sportlehrer Simon Farnhammer beim zweiten Sponsorenlauf der sechs fünften und der sechs sechsten Klassen der Realschule. Bild: jzk
Vermischtes
Kemnath
02.07.2016
12
0

Die Fünft- und Sechstklässler der Realschule geben ihr Bestes. Doch diesmal laufen sie nicht für sich selbst, sondern für die "Aktion Lichtblicke" und das Orthopädische Therapiezentrum Ghana (OTC). Runde um Runde füllt sich das Spendenkonto.

Nach dem großen sportlichen Erfolg und dem erfreulichen finanziellen Ergebnis vom Vorjahr organisierte Sportlehrer Simon Farnhammer wieder einen Sponsorenlauf. Wegen der Hitze musste die Aktion auf die erste und zweite Stunde vorverlegt und die Laufzeit auf 35 Minuten verkürzt werden, weshalb mit 4420 Euro nicht ganz das Ergebnis von 2015 zusammenkam.

Jeder Schüler konnte so viele Runden laufen, wie er schaffte. Deren Anzahl notierte das Organisationsteam auf einer Sponsorcard. Darauf standen Eltern, Großeltern, Freunde und Verwandte der Realschüler, aber auch Nachbarn, Geschäftsleute und Unternehmer, die für den Lauf unter dem Motto "Sich sportlich bewegen und dabei Gutes für notleidende Menschen tun" die Geldbörse öffnen wollten.

Davon profitiert das OTC, das Bürgermeister Werner Nickl mit neun Mitgliedern seiner Familie im vergangenen Jahr während einer elftägigen Reise besucht hat. Dort wirkt Erzbischof Dr. Charles Palmer-Buckle, alias "Bischof Charley" wie er in Kemnath liebevoll genannt wird, den die Oberpfälzer damals zum 65. Geburtstag gratuliert haben.

Von ihm erfuhren die Nickls, dass dort finanzielle Hilfe dringend notwendig ist. Das Zentrum widmet sich laut dem Erzbischof vor allem den Behinderungen von Kindern, die seit der Geburt bestehen, beispielsweise stark verkürzte oder fehlenden Gliedmaßen und Wirbelsäulenerkrankungen. Es biete diesen Kindern die bestmöglichen Voraussetzungen, ihre Handicaps zu therapieren, mit dem verminderten Selbstbewusstsein umzugehen und sich als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft zu begreifen. Spontan hatte sich der Rathauschef entschlossen, an seinem 60. Geburtstag auf Geschenke zu verzichten und stattdessen um Spenden für das OTC zu bitten.

Das Geld für "Lichtblicke" verwendet Schirmherrin Edith Lippert für Bürger im Landkreis Tirschenreuth, die kurzfristig in eine finanzielle Notlage gekommen sind.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.