Satzungsänderungen und Neuwahlen bei der Krieger- und Soldatenkameradschaft Kemnath
Zum Wohl der Gemeinschaft

Den Vorstand der Krieger- und Soldatenkameradschaft Kemnath bilden (vorne von links) Kassier Anton Heindl, Revisor Tobias Menzel, Vorsitzender Raimund Pinzer senior, (hinten von links) dessen Stellvertreter Jürgen Buchka, Fahnenträger Raimund Pinzer junior und Kassenprüfer Gerhard Weber. Bild: jzk
Vermischtes
Kemnath
25.02.2016
44
0

Schnell und reibungslos wie die Neuwahlen hakte die Krieger- und Soldatenkameradschaft Kemnath auch die Satzungsänderungen ab. Unter anderem soll der Vorstand nun künftig mehr Geld ausgeben dürfen.

Laut Kassier Anton Heindl geht es bei den Änderungen "hauptsächlich um die Reformierung der aus dem Jahr 1988 stammenden Satzung, um den fiskalischen Anforderungen gerecht zu werden". Jetzt hat es der Verein schwarz auf weiß, dass er ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke verfolgt, selbstlos tätig ist und keine eigenwirtschaftlichen Ziele verfolgt. Mittel dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke und nicht für Zuwendungen an Mitglieder verwendet werden. Ebenso entfallen die Aufnahmegebühr sowie die Mitglieder der Fahnensektion als Beiräte. Der Vorstand darf ohne Zustimmung durch die Generalversammlung Ausgaben bis 500 Euro (bisher noch 500 Mark) tätigen. Die Vereinsauflösung kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Versammlung beschlossen werden. Auch erhalten künftig Jubilare ab dem 70. (bisher 75.) einen Scheck.

Schriftführerin Gabi Pinzer sprach von aktuell 61 Mitglieder. In ihrem Rückblick erwähnte sie die Kreisversammlung in Waldeck, Teilnahme am 125. Jubiläum der Soldaten und Reservistenkameradschaft Kirchenlaibach und das Kapellenfest in Kuchenreuth. Ebenso erwähnte sie den Kappenabend im Januar, die Ausflugsfahrt mit der Kameradschaft Erbendorf nach Rothenburg ob der Tauber und die Beteiligung am Volkstrauertag. Neusammler Tobias Menzel erzielte bei der Kriegsgräbersammlung das beste Ergebnis.

Auf Beschluss erhöht sich der Mitgliedsbeitrag von 11 auf 15 Euro. "Der Jahresbeitrag für den Landesverband stieg von 3,60 Euro auf 4 Euro pro Mitglied", lautete die Begründung. Im Vergleich dazu fällt der Mitgliederbeitrag für den Kreisverband mit nur 15 Cent recht bescheiden aus. Ohne eine Erhöhung "bleiben also nur 6,85 Euro pro Mitglied für die Kemnather Kameradschaft übrig" rechnete Gabi Pinzer aus.

Bei der Totenehrung gedachten alle besonders der verstorbenen Mitglieder Reinhold Bauer, Peter Prechtl und Gabi Menzel.

WahlergebnisseDie von Gottfried Krauß und Gerhard Raß geleiteten Neuwahlen im Vereinslokal Leypold ergaben folgende einstimmige Ergebnisse: Vorsitzender Vorstand bleibt Raimund Pinzer, sein Stellvertreter Jürgen Buchka. Das Protokoll führt weiterhin Gabi Pinzer, die Kasse Anton Heindl. Für den verstorbenen Revisor Reinhold Bauer prüft Tobias Menzel mit Gerhard Weber die Finanzen. Fahnenträger ist Raimund Pinzer junior. (jzk)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.