Von der Kinderfeuerwehr zur aktiven Jugendtruppe
Heiß auf Dienst am Nächsten

Vermischtes
Kemnath
30.03.2016
16
0

Vier neue aktive Mitglieder nahmen die Kötzersdorfer Brandschützer in der Jahreshauptversammlung auf. Das Besondere: Drei von ihnen stammen aus der Kinderfeuerwehr, der Vierte ist ein Quereinsteiger.

Kötzersdorf. Kommandant Markus Nickl hieß Fabian Woita, Luca Reger und Jonas Möller in der Jugendgruppe willkommen. Hier trug die drei-jährige Arbeit der Kinderfeuerwehr Früchte. Ihnen sowie Michael Griener wünschte er viel Spaß beim Dienst am Nächsten.

Bei der aktiven Truppe zählte Nickl im Vorjahr 27 Einsätze. Fünf Mal rückte sie zu Bränden, zwölf Mal zu technischen Hilfeleitungen sowie jeweils fünf Mal zu Sicherheitswachen und sonstigen Tätigkeiten aus. Dabei kamen 411 Einsatzstunden zusammen. Die Ausbildung umfasste neun Übungen, teilweise in Zusammenarbeit mit anderen Wehren. Nickl berichtete weiter vom guten Zustand des Gerätehauses und der Fahrzeuge. Ein weiterer Punkt war die Umstellung auf Digitalfunk und die damit verbundene Ausbildung. Mittlerweile sind alle Gerätschaften eingebaut und funktionsbereit.

Drei Gruppen legten die Leistungsprüfung "Die Gruppe im Löscheinsatz" erfolgreich ab. Zudem unterstützten die Kötzersdorfer Floriansjünger die Landkreisausbildung Absturzsicherung bei einem Lehrgang in Bärnau. Hier dankte der Kommandant Michael Eldracher und Philipp Richter.

Vorsitzender Peter Hautmann ging nach dem Totengedenken auf den Besuch der weltlichen und kirchlichen Feste sowie das Maibaumaufstellen ein. Bei einem Ausflug ins Lager nach Grafenwöhr konnten Fahrzeug und Ausrüstung der US-Feuerwehr besichtigt werden. Bei der Hochzeit von Tobias Busch standen die Kameraden Spalier. Gerne nahmen sie auch die Adventfeier an.

Die Leiterin der Kinderfeuerwehr, Irene Nickl, berichtete von zwölf Treffen. 13 Mädchen und Buben im Alter von sechs bis zwölf Jahren nahmen regelmäßig an den Veranstaltungen teil. Höhepunkt war das Zeltlager im August auf dem Gelände von Michael Hautmann. Weiter dankte sie, auch im Namen von Margit Schupfner, den Aktiven für die Unterstützung bei den Treffen.

Die Feuerwehrjugend nahm erfolgreich am Wissenstest in Kulmain teil. Für den Nachwuchs standen sechs Übungen und Unterrichte im Kalender.

Zweiter Bürgermeister Hermann Schraml dankte der kleinsten Wehr der Kemnather Gemeinde für ihre Dienste. Kreisbrandinspektor Otto Braunreuther lobte die Aktivitäten im Bereich der Kinderfeuerwehr. Als Aufgabe für 2016 regte Markus Nickl die Beschaffung eines Defibrillators an. Dem schloss ich die Versammlung an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.