Vortrag über Versicherungen für Pferde
Weiterhin sicher im Sattel

Vermischtes
Kemnath
16.04.2016
21
0

am Buchberg. Die Haflingerzüchter und Pferdefreunde Kemnath am Buchberg befassten sich bei einem Stammtisch mit dem brisanten Thema "Versicherungen für Pferde - Was muss?/Was kann?". Dazu sprachen Claus und Hubertus Herrmann aus Ursulapoppenricht. Mit schockierenden Fotos über Unfälle mit Pferden sensibilisierten sie die Mitglieder und Gäste für diese Problematik.

In Deutschland gibt es etwa 1,2 Millionen Pferde, die jährlich in 40 000 Unfälle verwickelt sind. Hier geht es dann um Haftungsfragen, um gesundheitliche Schäden und Unfallfolgen für Mensch und Tier. Ebenso ist die Unterbringung der Pferde im Pferdestall mit Gefahren und Elementarschäden verbunden.

Jedes Pferd ist ein Tier und birgt immer ein Risiko mit Unfällen in sich. Dann rücken das schuldhafte Handeln und die Haftung für Schäden in den Mittelpunkt. Auch für die Vereine als Veranstalter von Festen und Ritten mit Pferdebeteiligung gilt die Haftung für juristische Personen bei den Vereinsveranstaltungen.

Wenn zum Beispiel das eigene Pferd beim Reiten oder Fahren wegen eines bellenden Hundes "durchgeht" und den eigenen Besitzer abwirft, kann es zu schweren Verletzungen, Invalidität oder Behinderungen kommen. Hier ist zu einer speziellen Reiter- und Pferdhalter-Unfallversicherung zu raten. Auch das Pferd selbst kann in Mitleidenschaft gezogen werden durch Unfälle, Krankheiten oder Seuchen. Dagegen sollte sich jeder Halter und Züchter mit einem sogenannten Pferd-Komplettschutz gegen Krankheit, Verletzungen und Tod schützen.

Zum Schluss fasste Claus Herrmann als Fazit zusammen: "Man kann vieles mit einer Versicherung schützen, aber nicht alles. Denn der beste Schutz sind immer noch die persönlichen Vorsichtsmaßnahmen und die tiergerechten Sicherheitsvorkehrungen."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.