Kreisversammlung des Genossenschaftsverbandes Tirschenreuth tagte in Kemnath
Draghi macht das Leben schwer

Die Verantwortlichen der Raiffeisenbank Kemnather Land-Steinwald eG und der Raiffeisenbank im Stiftland eG waren zur Kreisversammlung des Genossenschaftsverbandes Tirschenreuth zusammengekommen: (von links) die Vorstände Josef Strauß und Thomas Wirth, scheidender Kreisvorsitzender Albert König, Regionaldirektor Franz Penker, Vorstand Joachim Geyer, Aufsichtsratsvorsitzender Hubert Kellner sowie Vorstand Roland Haubner. Bild: stg
Wirtschaft
Kemnath
11.05.2016
117
0

(stg) "Die expansive und mit fiskalischen Argumenten nicht mehr nachvollziehbare Geldpolitik der EZB (Europäischen Zentralbank) stellt viele Mechanismen und Finanzierungsmodelle in Frage.": Mit dieser klaren Botschaft eröffnete Albert König die Kreisverbandsversammlung in den Räumen der Raiffeisenbank Kemnather Land-Steinwald eG. Auch das genossenschaftliche Geschäftsmodell werde dabei zunehmend in Frage gestellt, meinte der scheidende Vorsitzende.

"Es wird schwierig werden, unsere Prinzipien auf zinsloser Basis zu betreiben, zumal wir regional in unserem Geschäftsgebiet begrenzt sind", stellte König fest. Es dürfe nicht sein, dass eine einzelne europäische Institution - noch dazu weitgehend ohne demokratische Legitimierung - mit seinem Präsidenten Mario Draghi dies alles außer Kraft setze. Dagegen müsse man mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln kämpfen. "Die Rahmenbedingungen verschieben sich zunehmend zu unseren Ungunsten."

Abschließend stellte König die Zahlen und Fakten für die beiden Banken im Genossenschaftsverband vor. Diese belegten, dass man ein "nicht unbedeutender Faktor" und ein "bedeutender Steuerzahler" in der Region sei. "Wir tragen zu einem guten Teil der Wertschöpfung innerhalb unseres Landkreises bei." So liege die Bilanzsumme im Jahr 2015 bei 864,1 Millionen Euro, was ein Plus von 3,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeute. Gestiegen seien die Kundeneinlagen um 3,0 Prozent auf 684,5 Millionen Euro, ebenso die Summe der gewährten Kredite um 7,1 Prozent auf 428,8 Millionen Euro.

Die Investitionen lagen bei 1,5 Millionen Euro, an Spenden konnten 83 500 Euro ausgegeben werden. Von den beiden Kreditgenossenschaften gingen 939 000 Euro Gewerbesteuer an die Kommunen. Angestiegen ist im Jahr 2015 die Anzahl der genossenschaftlichen Mitglieder um knapp 500 auf 23 290. "Das sind umgerechnet 31,9 Prozent der Landkreisbevölkerung", betonte König. Auch die Zahl der Kunden habe sich um 840 auf nun 53 296 erhöht. Zudem beschäftigten beide Banken 458 Mitarbeiter, darunter 32 Auszubildende.

Für König übernimmt vorübergehend sein bisheriger Stellvertreter Thomas Wirth von der Raiffeisenbank im Stiftland den Vorsitz. Die nächsten Neuwahlen sind 2017.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.