Gemeinderat will Breitbandausbau im Haberland vor Jahresende starten
Weiler bleiben noch abgehängt

Lokales
Kirchendemenreuth
18.02.2015
4
0
"Die Telekom hat bei der öffentlichen Ausschreibung als einziger ein Gebot zum Breitbandausbau des Haberlandes abgegeben", berichtete Bürgermeister Dr. Gerhard Kellner dem Gemeinderat. Die Kosten belaufen sich auf 340 000 Euro.

Bei einer 80-prozentigen Förderung müsste die Kommune 68 000 Euro schultern. Ingenieurbüro und Verwaltung nannten das Angebot empfehlenswert. Vorgesehen sei eine Versorgung der Haberlandgemeinden mit einer Leistung von bis zu 50 Megabit pro Sekunde. Nicht dabei sind noch die Weiler und Einzelhöfe. "Das ist ein gesondertes Projekt."

Die Räte entschieden sich nach eingehender Diskussion für eine Auftragsvergabe an die Telekom. Nach der Zustimmung durch die Bundesnetzagentur und einem Vertragsabschluss kann die Maßnahme dann verwirklicht werden. Der Bürgermeister rechnet mit einem Baubeginn noch vor Jahresende.

Als dringend sanierungsbedürftig stufte der Gemeinderat das rund 1,3 Kilometer lange Teilstück der Straße zwischen Püllersreuth und der Staatsstraße von Altenstadt nach Windischeschenbach ein. Die Kostenschätzung für eine Abfräsung und Aufteerung liegt bei rund 360 000 Euro. Kellner will klären, ob es dafür Zuschüsse gibt.

Zustimmung fanden die Bauanträge von Andreas Maier aus Altenparkstein (Neubau von zwei Mehrzweckhallen) und von Simone Stangl aus Püllersreuth (Anbau eines Heizraumes und einer Lagerfläche für Hackschnitzel).

Einverständnis fand zudem ein geplanter Stromtrassenumbau (Erdverkabelung) des Bayernwerkes zwischen Altenparkstein und Friedersreuth. Teilweise gibt es auch eine Änderung der bisherigen Trassenführung. Die Räte stimmten in diesem Zusammenhang einer beschränkten Dienstbarkeit für eine Trafo-Station zu.

Kellner verwies außerdem auf Vorgespräche wegen einer weiteren Verlagerung von Kabeln unter die Erde zwischen Döltsch und Obersdorf. Hier ergaben sich einige Änderungswünsche bezüglich der Streckenführung. Details sollen nun bei einem Ortstermin mit dem Bayernwerk besprochen werden.

Zurückgestellt wurde bis zu den Sommerferien eine geplante Beleuchtung der Buswartebereiche in Oed und in Wendersreuth. Es wird abgewartet, ob die bisherigen Standorte beibehalten werden. Außerdem will die Kommune zur Erhöhung der Sicherheit an den Wartehäuschen Reflektoren anbringen. Empfohlen wird zudem den Schülern, Warnwesten zu tragen.

Bürgermeister Kellner verwies noch auf einen Beratungstermin zum Projekt "Energiecoaching". Dieser ist für Dienstag, 14. April, geplant. Dabei geht es um Energieeffizienz im Gemeindebereich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.