Gemeinderat will Grabungen vermeiden - Eilentscheidung zugestimmt
Stromtrasse führt über Feldwege

Lokales
Kirchendemenreuth
24.04.2015
3
0
Bei der geplanten Erdverkabelung der 20-KV-Stromleitung von Obersdorf nach Döltsch entschied sich der Gemeinderat für eine Trassenführung, die größtenteils über Feldwege führt. Dadurch können Aufgrabungsarbeiten an relativ neu geteerten Straßen vermieden werden.

Bürgermeister Dr. Gerhard Kellner stellte den Räten den geplanten Simultanradweg vor. Dieser soll frühere und aktuelle Simultankirchen verbinden. Ideengeber ist Hans-Peter Pauckstadt-Künkler, evangelischer Pfarrer in Rothenstadt. Der Weg, der durch das Europaprojekt Leader gefördert wird, soll demnächst in Teilabschnitten eröffnet werden.

Im Haberlandbereich befinden sich einige Kirchen, die mit eingebunden werden könnten, zum Beispiel in Wildenreuth, Erbendorf, Reuth oder Krummenaab. Die Räte beschlossen, Mitglied zu werden. Der Jahresbeitrag liegt bei 24 Euro.

Der Bürgermeister gab eine Eilentscheidung für einen Zuschuss an die Jagdgenossenschaft Kirchendemenreuth bekannt. Es geht dabei um 3943 Euro für Wegebaumaßnahmen, insbesondere um die Teerung eines Wirtschaftsweges bei Steinreuth.

Der Betrag entspricht dem von der Gemeinde üblicherweise gegebenen Zuschuss in Höhe von 25 Prozent der Kosten. Die Räte segneten die Eilentscheidung ab. Zugleich fassten sie einen Grundsatzbeschluss, nachdem alle Haberländer Jagdgenossenschaften für die Sanierung von Wirtschaftswegen diesen Zuschuss erhalten.

Der Brunnen in Kirchendemenreuth ist sanierungsbedürftig. Das Gremium beschloss eine Wiederinstandsetzung. Im Haushalt sind dafür bereits 10 000 Euro eingeplant. Auch die Wanderparkplätze sollen aufgemöbelt werden. Der Gemeinderat hatte sich schon einmal vor einigen Jahren mit diesem Thema beschäftigt. Es sollen zudem Verbindungen zum Goldsteig sowie zentrale Wanderrastplätze geschaffen werden. Nötig seien zudem Beschilderungen und Hinweistafeln. Eventuell könnte man die Radwege integrieren. Die Kosten werden auf 10 000 Euro geschätzt. Eine Förderung sei eventuell möglich.

Der Bürgermeister informierte über die Ergebnisse einiger Anregungen aus der Bürgerversammlung. Nach Rücksprache mit der Verkehrsbehörde wird die Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Kreisstraße bei Steinreuth von 80 auf 70 Kilometer pro Stunde reduziert. Die Aufstellung eines Ortsschildes an der Einfahrt zum Baugebiet Döltsch wurde ebenso abgelehnt wie das Buswartehäuschen bei Obersdorf.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.