Patrik Gläser in Kirchenthumbach
Orgel rockt das Gotteshaus

Kultur
Kirchenthumbach
26.02.2016
51
0

Rock, Pop und Filmmusik auf einer Orgel in der Kirche? Das geht! Patrick Gläser zeigt mit der Liedauswahl beim Konzert in Kirchenthumbach, dass sich Gegensätze durchaus anziehen.

Na geht doch und wie es geht! Patrick Gläser stellte am Donnerstagabend eindrucksvoll unter Beweis, dass sich Rock, Pop und Filmmusik in einem Gotteshaus sehr gut vertragen, wahrscheinlich auch weil Gott es so will. Der begnadete Orgelspieler und Kirchenmusiker zog bei seinem Konzert in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt vor fast 350 Zuhörern auf der zwei-Manualen Orgel alle Register. Der Titel des Konzertabends lautete "Orgel rockt-Tour 4".

Pater Dr. Benedikt Röder begrüßte die Besucher des doch etwas ungewöhnlichen Konzerts. Er betonte, Gläser habe die Idee, Klassiker der Rock- und Filmmusik auf der Kirchenorgel zu präsentieren, ins Leben gerufen. "Wir dürfen uns in einer Reihe sehen mit vielen anderen bedeutenden Orten", wie Kaufbeuren, Detmold oder Hildesheim, wo Gläser im Mariendom aufgetreten sei.

Wie kam dieser Kontakt zustande? Der Geistliche klärte in einer amüsanten Bemerkung auf: Kirchenmusiker Gläser habe mit dem Mitglied der Blaskapelle Kirchenthumbach Patrick Gläser außer der Namensgleichheit nichts zu tun. Aber genau durch diesen Patrick Gläser sei der Stein ins Rollen gekommen. Den Namensvetter lernte er über Facebook kennen. Der Kirchenthumbacher Patrick Gläser machte Patrick Gläser aus Öhringen den Vorschlag, in Kirchenthumbach zu spielen.

Dann legte der Gast mit rheinländischen Wurzeln auf der mit 25 Registern ausgestatteten Kubak-Orgel los. Gläser begnügte sich nicht nur mit dem Spielen. Bei einigen Stücken stellte er auch sein gesangliches Können unter Beweis. Dazwischen gab er mit Texten Denkanstöße, die auch in der Fastenzeit ihren Platz finden.

Mit dem Stück "Jumps" eröffnete Gläser das Konzert. Es folgten "Viva la Vida", "Fantasy", "God gave Rock'n'Roll to you", "Horizont", "Schattenzeiten", "Du hast dir deinen Weg gewählt", "Mary did you know", "Summer of 69", "Game of Thrones" (Main Title), "Kiss from a Rose", "Auf uns", "Flash mich", "You raise me up", "Final Countdown" und "Spirits". Nach einem langanhaltenden frenetischen Beifall kam der Musiker um Zugaben nicht herum. Die begeisterten Konzertbesucher hörten zum Finale "He's a pirate" (Fluch der Karibik) und "Bohemian Rhapsody". Patrick Gläser spielte die Stücke aus Gehör, Herz und Gedächtnis heraus. Die Idee zu den Stücken gehen auf Publikumswünsche aus vergangenen Konzerten zurück.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.