Ausbreitung von Rauch ein Thema bei Brandschutzerziehung in der dritten Klasse
Gefährlich und giftig

Die Urkunden beweisen es: Die Drittklässler der Grund- und Mittelschule sind fit in Sachen Brandschutz - dank Karl Walberer (links) und Christian Weiß (hinten, rechts) von der Kirchenthumbacher Feuerwehr. Bild: ü
Lokales
Kirchenthumbach
25.06.2015
1
0
Vom Testen von Stoffen auf ihre Brennbarkeit über das Üben eines Notrufs bis hin zum Löschen mit einem Schlauch: Die Brandschutzerziehung im Heimat- und Sachunterricht der dritten Jahrgangsstufe ist an der Grund- und Mittelschule breit angelegt.

Zunächst behandelte Lehrerin Theresa Nittmann im Unterricht den Themenbereich "Verbrennung". Dann kamen Brandschutzerzieher Karl Walberer und Brandmeister Christian Weiß von der Feuerwehr in die Schule.

In zwei Stunden Theorie im Klassenzimmer durften die Drittklässler ihnen erzählen, was sie schon alles über Feuer, Verbrennung und Feuerwehr wussten. Karl Walberer erläuterte den Schülern die Aufgaben der Feuerwehr - "Retten, Löschen, Schützen, Bergen" - unter anderem anhand von Zeitungsausschnitten. Anschließend zog Christian Weiß die komplette Schutzausrüstung eines Feuerwehrmannes an und demonstrierte auch das Atemschutzgerät. Alle Ausrüstungsgegenstände wurden ausführlich erklärt.

Mit einem Modellhaus demonstrierten die beiden Feuerwehrleute, wie schnell sich gefährlicher und giftiger Rauch ausbreiten kann. Deshalb wurde mit den Mädchen und Buben geübt und eine Notrufsituation nachgespielt.

Zwei Tage später waren die Drittklässler zu Gast im Feuerwehrhaus an der Eschenbacher Straße. Karl Walberer und Christian Weiß führten die Kinder durch das Gebäude - angefangen vom Lagerraum im Keller über die Schlauchwaschanlage und den Schlauchtrockenturm bis hin zu den Gemeinschafts- und Schulungsräumen im Obergeschoss. Höhepunkte waren die Besichtigung der Fahrzeuge, deren Funktionen und Ausrüstung die Brandschützer den Schülern ausführlich erklärten, und Löschübungen.

Jeder Drittklässler bekam zum Abschluss eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme an der Brandschutzerziehung und als Geschenk eine Packung Gelstifte sowie Flyer. Die Lehrerinnen Evelyn Schreg und Theresa Nittmann bedankten sich zusammen mit den Schülern bei Karl Walberer und Christian Weiß für die interessante und lehrreiche Führung durch das Feuerwehrhaus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11034)Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.