Edler Stoff soll Stimmung heben

Das Musikfest kann beginnen, das Festbier ist gebraut. "Süffig, würzig und wohl bekömmlich", urteilten die Probanden Martin Kohl (von links), Bürgermeister Jürgen Kürzinger, Franz Sporer, Pater Benedikt Röder, Markus Ehler und Kapellmeister Jürgen Böhme über das Bier. Bild: Fürk
Lokales
Kirchenthumbach
26.05.2015
8
0

Das Festbier ist gebraut, eingelagert und für gut befunden worden. Jetzt können sie kommen: Hans Well & Wellbappn", Vlado Kumpan und seine Musikanten und die anderen Musiker und Gäste des Musikfests in Kirchenthumbach.

Zu einem großen Musikfest, gehört auch ein großes Bier. Und die Blaskapelle plant vom 4. bis 7. Juni auf dem Festgelände an der Eschenbacher Straße wahrlich etwas großes,

Auf dem Schankbock stehen während des Vier-Tage-Festes Bierfässer gefüllt mit edlem Stoff aus der Kirchenthumbacher Heberbräu, der eigens gebraut wurde. Im Brauereigarten fand eine Musik- und Bierprobe statt. Der "Bräu", Brauereichef Franz Sporer, begrüßte dazu Pater Benedikt Röder, Bürgermeister Jürgen Kürzinger, den Förderer der Blasmusik, Martin Kohl, sowie die große Besetzung der Blaskapelle. Nach Sporers Worten handelt es sich bei dem Gerstensaft um ein helles Sommerfestbier, das gut gehopft ist. Braumeister Markus Ehler ergänzte in seinem Kurzvortrag, das Bier werde bis zum Musikfest noch klarer werden. Den Stammwürzegehalt gab Ehler mit 13,5 an, der Alkoholgehalt liege bei 5,7 Prozent. Das Urteil der Probanden fiel mit der Note "sehr gut" einstimmig aus. Auch der Leberkäs, als Fundament einer Bierprobe, verdiente Bestnoten.

Die Verkoster, wie auch die Musikanten blieben im Brauhausgarten sitzen, getreu dem Motto des Dichters Jean Paul, der zum Thema Bier geschrieben hat: "Je mehr man getrunken hat, desto mehr lobt man den Wirt und sein Bier."
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.