Frieden das schönste Geschenk

ek23ue-asyl_bildAsylbewerber04.jpg
Lokales
Kirchenthumbach
23.12.2014
4
0

Keine Geschenke und doch ein frohes Fest? Für zwei serbische Familien in Kirchenthumbach ist das kein Widerspruch. Ihnen reicht zum Glück die Aussicht auf ein Fest ohne Angst.

Bei den Familien Stojnic und Redzepovic kommen an Weihnachten weder Gans noch Ente auf den Tisch, sondern "Sarma", mit Reis und Hackfleisch gefüllte Paprikaschoten. Diesen Weihnachtsbrauch wollen die Serben auch in der Fremde beibehalten. Die Familien haben Asyl beantragt und Unterschlupf im Haus von Hanni und Anton Fenzl gefunden. In der Gemeinschaftsunterkunft bleiben sie, bis ihr Asylantrag bearbeitet ist. Seit zwei Monaten sind sie in Kirchenthumbach. Ihre Heimat verließen sie aus Angst vor der Mafia. Jetzt haben sie wieder Angst, vor der Abschiebung nach Serbien. "Dann bekommen vor allem unsere Kinder Probleme", sagt Mutter Mila Stojnic.

Die Aussichten scheinen nicht gut. Serbien gilt als sicheres Herkunftsland. Asylbewerber werden deshalb in der Regel nicht anerkannt. Das Bild, das die Asylbewerber von ihrem Heimatland zeichnen, sieht anders aus. Da bestimmt die Mafia mit aller Brutalität ohne Rücksicht.

In Kirchenthumbach fühlen sich die Familien sicher. Sie sind angetan von der Freundlichkeit der Familie Fenzl, wie auch von den Kirchenthumbachern. Ihr Wunsch ist, in Frieden und ohne Angst leben zu können. Die Kinder sollen eine gute Ausbildung bekommen. Dafür wollen sie gerne hart arbeiten.

Mitarbeiter des Sachgebietes "Ausländerrecht" am Landratsamt betreuen die serbischen Katholiken. Drei Kinder, Nino und Viktorija, beide sieben Jahre und die achtjährige Maria besuchen die erste Klasse. Sie fühlen sich dort wohl und lernen sehr schnell, vor allem die deutsche Sprache. Sara, 14 Jahre, besucht die siebte Klasse der Mittelschule in Eschenbach. Sie spricht schon gut deutsch. Auch die Eltern geben sich größte Mühe im Sprachunterricht.

Weihnachten feiern die Familien zusammen, auch wenn für Geschenke das Geld fehlt. Die beiden Mütter haben nur einen Wunsch: warme Oberbekleidung für die Kinder. Für gute Stimmung sorgt ansonsten die Tatsache, dass sie an den Feiertagen ohne Angst beisammen sein können.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11032)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.