Für die Heimatglocke

Fritz Fürk und Charles Schumann in dessen Münchner Bar. Der frühere Bürgermeister hatte dem berühmten Barbetreiber einen Bildband aus seiner Heimat mitgebracht. Bild: rfü
Lokales
Kirchenthumbach
23.05.2015
16
0

Bei Charles Schumann klirren gewöhnlich die Gläser, jetzt lässt er die Glocken läuten, oder trägt zumindest dazu bei - mit einer Spende für die Heimatpfarrei.

Charles Schumann weiß noch immer wo er herkommt. Kirchenthumbachs Pfarrer Dr. Benedikt Röder spart auf zwei neue Glocken für die Bergkirche und darf sich nun über Unterstützung von Deutschlands berühmtesten Barkeeper freuen. Schumann spendete 1000 Euro für die 20 000 Euro teure Glocke. Bereits für das Jubiläum "300 Jahre Bergkirche" im vergangenen Jahr hatte Schumann 1000 Euro locker gemacht.

Schumann ist bekannt als Model vor allem aber für die nach ihm benannte Bar am Münchner Hofgarten nahe dem Odeonsplatz, wo die Schickeria ein und aus geht. Zur Welt kam Karl-Georg Schumann am 15. September 1941 als Bauernsohn in Kirchenthumbach. Auf einen Bittbrief des Dorfpfarrers seiner Heimatpfarrei hat der ehemalige Priesterseminarist nun sehr großzügig reagiert. Auch im Namen Pater Benedikt Röders war nun Fritz Fürk nach München gereist, um Schumann zu danken. Der frühere Bürgermeister genoss einen Cappuccino in Schumann's Bar und überreichte im Namen der Pfarrei den Bildband "Eisenhut", mit Szenen des Schauspiels "Eisenhut - die Geschichte einer wundersamen Läuterung". "Grüß mir alle daheim, besonders meinen Bruder Wolfgang", habe Schumann zum Abschied gesagt.

Laut Pater Dr. Benedikt Röder stehen die Patrone für die beiden neuen Glocken fest. Die größere soll die Inschrift "Muttergottes von Maria Zell, zur Erinnerung an die 300 Jahrfeier 2014" tragen. Die kleinere Glocke erhält die Inschrift "Hl. Konrad bitte für uns". Weiter heißt es: "Gewidmet Konrad Beierl Pfarrer von 1980 bis 2012." Der Kirchenverwaltung liegen fünf Angebote für die neuen Glocken vor. Diese prüfen nun Fachleute.

Die jetzigen Glocken stammen vom Bochumer Verein und wurden im Jahre 1921 gegossen. Die große Glocke hat einen Durchmesser von 52 Zentimeter und eine Höhe von 45 Zentimeter (Schlagton: s) , die kleinere Glocke hat einen Durchmesser von 42 Zentimeter und eine Höhe von 35 Zentimeter (Schlagton: c).
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.