Keine PEGA in Dumba

Wer auch immer die Pega 2016 in Kirchenthumbach hätte ausrichten sollen, der Kirchenthumbacher Handwerker- und Gewerbeverein um Vorsitzende Sandra Friedl (Bild) wird es jedenfalls nicht sein. Bild: ü
Lokales
Kirchenthumbach
23.03.2015
26
0

Der Handwerker- und Gewerbeverein wird weder 2016 noch in den Folgejahren eine PEGA ausrichten. Dazu sei der Verein personell nicht in der Lage.

Zudem sei das finanzielle Risiko viel zu hoch. Zu diesen Ergebnis kam der Vorstand in einer Sitzung. Das Gremium reagierte damit auf Aussagen von Bürgermeister Jürgen Kürzinger und Reinhard Lindner, der in der Marktverwaltung für die PEGA verantwortlich ist. Beide hatten in dem Bericht "Pega in Dumba?" vom 27. Februar im Neuen Tag entsprechende Pläne geäußert.

Vorsitzende Sandra Friedl wusste auch nichts von einem Termin im März 2015, bei dem sich die Gewerbevereine aus Grafenwöhr, Pressath, Eschenbach und Kirchenthumbach treffen würden. Sie zeigte sich auch überrascht von der Aussage, dass bis April der Ort der nächsten PEGA bekanntgegeben werden solle.

Fakt und protokolliert sei, dass Reinhold Lindner in einer Sitzung des Gewerbevereins im August 2014 beauftragt worden sei, eine verbindliche und vor allem nachvollziehbare Liste mit Personen vorzulegen, die die PEGA verantwortlich organisieren würden. Diese Liste sei bis heute nicht vorgelegt worden. Friedl kündigte an, die Vorstandsmitglieder der weiteren Gewerbevereine im Vierstädtedreieck, Grafenwöhr, Pressath und Eschenbach, über den Sachverhalt aus Kirchenthumbacher Sicht zu informieren.

Zur Sprache kamen in der Sitzung auch die Aktivitäten für die kommenden Monate. Zu den Aufgaben zählt das Schmücken des Osterbrunnens. Geplant ist eine Fahrt nach München mit Besuch des Bayerischen Landtags. Nicht beteiligen, zumindest nicht mit einem Stand, wird sich der Handwerker- und Gewerbeverein wegen personeller Engpässe am Bürgerfest 2015. Stattdessen werden die Mitglieder die Blaskapelle beim großen Musikerfest logistisch unterstützen, zumal die Blaskapelle den Gewerbeverein beim Gewerbeball auch unter die Arme gegriffen hat. Beim Weihnachtsmarkt 2015 am 5. und 6. Dezember soll versucht werden, mehr Standbetreiber - vor allem aus der Vereinslandschaft - zu gewinnen. Außerdem soll das Angebot attraktiver gestaltet werden. Angedacht ist eine kulinarische Meile mit internationalen Speisen. Der Vorschlag von Anton Fenzl, Original Regensburger Würste anzubieten, fang viel Anklang.

Auch die Anregung, die Singgruppe "Augenblicke" zu engagieren, griff der Vorstand gerne auf. Das Backen von Schmalzgebäcken auf dem Marktplatz wurde ebenfalls angeregt, sollte aber keine Konkurrenz zu anderen Teilnehmern werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.