Kirchenthumbacher Reisegruppe verbringt vier Tage in Brüssel
Mehr als nur EU zu bieten

An der EU kommen Reisegruppen in Brüssel nicht vorbei. Bild: hfz
Lokales
Kirchenthumbach
08.07.2015
6
0
Brüssel war das Ziel einer viertägigen Studienfahrt der Theatergruppe Kirchenthumbach und der Volkshochschule. Reisebegleiter waren Ursula Frankenberger von der VHS und Gabi Strauß, Manfred Renner und Karin Rupprecht von der Theatergruppe.

Auf dem Programm stand ein Besuch im Europäischen Parlament. Nach einer kurzen Einführung in Geschichte und Aufgabe ließ es sich niemand entgehen, die berühmten Fritten bei der Maison Antoine an der Place Jourdan zu testen. Während einer Stadtrundfahrt präsentierte sich Brüssel als eine Stadt zwischen Moderne und Tradition, mit dem Parc de Cinquantenaire mit seinen Ausstellungshallen von 1880 und dem dreifachen Triumphbogen, mit dem Atomium, dem noblen Ortsteil Laeken rund um das königliche Schloss, wo heute die königliche Familie und Königin Fabiola wohnen.

Das beherrschende Gebäude Brüssels, der Justizpalast, war ein weiteres Ziel der Stadtrundfahrt, ebenso wie die königlichen Kunstmuseen. Die engen Gassen der Altstadt und der Grand Place waren Ziel eines Stadtrundgangs.

Das Programm ließ aber auch genug Zeit für eigene Unternehmungen, etwa einen Museumsbesuch. So besuchte ein Teil der Gruppe die große Chagall Ausstellung im königlichen Kunstmuseums, ein anderer besuchte das Magritte Museum und wieder andere sahen die ständige Ausstellung des königlichen Kunstmuseums. Auch die zahlreichen Chocolateriers lockten mit ihrem vielfältigen Angebot an hervorragenden Pralinen.

Dass in Brüssel immer etwas los ist, konnten die Reiseteilnehmer an den lauen Abenden erleben. Bei herrlichem Wetters zeigte sich die Metropole den Reiseteilnehmern von ihrer besten Seite und am Ende waren alle begeistert von der multikulturellen, bunten und lebendigen Stadt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.