"Vergelt's Gott" für neue Hecke

Diemo Mucke (von links) quasi als "Überbringer", Bürgermeister Jürgen Kürzinger, Michael Hollmann, Bauhofleiter Jörg Dollhopf und Karsten Heßing vom Amt für Ländliche Entwicklung nahmen die von Fielmann gespendete Friedhofshecke in Augenschein. Bild: ü
Lokales
Kirchenthumbach
16.12.2014
6
0

Mehr Grün in der Marktgemeinde: Drei Spitzahornbäume stehen auf dem Rasen neben dem Rathaus, 200 Hainbuchenpflanzen bilden die neue Friedhofshecke. Und das dank einer Spende.

Diemo Mucke aus Weiden, Leiter der Fielmann-Niederlassung Weiden, übergab die Baum- und Heckenspende im Wert von 3400 Euro nun symbolisch an Bürgermeister Jürgen Kürzinger. "Wir pflanzen Bäume nicht für uns, wir pflanzen sie für nachkommende Generationen. Und so hoffe ich, dass noch viele Menschen an diesem Grün Freude haben werden", sagte der Augenoptikermeister.

Bereits im März waren auf der Grünfläche neben dem Rathaus die Spitzahornbäume gepflanzt worden. Um dem Vogelschutz gerecht zu werden, wurde auf dem Friedhof der Beginn der kalten Jahreszeit abgewartet. Im November wurde dann dort die sechs Meter hohe Thujenhecke gefällt und stattdessen eine dorfgerechte Bepflanzung vorgenommen. Die Arbeiten erledigte der Bauhof.

Positive Stimmen von Anwohnern wie Besuchern bestätigen, dass damit nicht nur der Friedhof, sondern auch die angrenzenden Wohngrundstücke aufgewertet wurden. Vermittelt wurde die etwas andere Spende von der Teilnehmergemeinschaft Kirchenthumbach II der Dorferneuerung.

"Als Partner für den ländlichen Raum ist es für mich eine Selbstverständlichkeit, die Gemeinde zu unterstützen. Schön, wenn man neben den amtlichen Werkzeugen noch andere Wege aufzeigen kann, mit denen einer Gemeinde wie Kirchenthumbach geholfen werden kann", sagte der stellvertretende Vorsitzende des Vorstands der Teilnehmergemeinschaft, Karsten Heßing vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz mit Sitz in Tirschenreuth.

Bei der offiziellen Übergabe dabei war auch der frühere Bürgermeister Fritz Fürk, der zusammen mit Heßing die Beschaffung der Finanzmittel organisiert hatte. Fürk stellte richtig, dass er nicht die Kosten, sondern die dafür notwendigen Gelder locker gemacht habe, was ein erheblicher Unterschied sei.

Bürgermeister Jürgen Kürzinger, der von Bauhofleiter Jürgen Dollhopf begleitet wurde, bedankte sich sowohl bei Fielmann-Niederlassungsleiter Diemo Mucke wie auch bei Karsten Heßing für die Realisierung des Projekts mit einem "Vergelt's Gott". Die Optiker-Kette engagiert sich bereits seit Jahrzehnten im Umwelt- und Naturschutz. Der Konzern pflanzt für jeden Mitarbeiter jedes Jahr einen Baum - bis heute mehr als eine Million an der Zahl.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.