Vorbereitung auf Firmung läuft - Jugendliche erhalten Einblick ins Leben in der Pfarrei
Auf dem Weg zu mündigen Christen

Eine der kreativen Aktionen in der Firmvorbereitung: Einige der Jugendlichen haben unter Anleitung von Birgit Strauß (Mitte) sowie mit Hilfe von Lucia Kleber (Zweite von links) und Michaela Zeitler (Dritte von rechts) den großen Adventskranz für die Pfarrkirche gebunden. Bild: hfz
Lokales
Kirchenthumbach
27.11.2015
43
0
Alle drei Jahre steht in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt die Firmung an - das nächste Mal wieder im Sommer 2016. Der genaue Termin steht momentan zwar noch nicht fest - er wird von der Diözese Regensburg vorgegeben -, doch die Planungen zur Vorbereitung auf das Sakrament sind bereits angelaufen. Unter der Federführung von Gemeindereferentin Gabriele Gabriel wurde ein Konzept erarbeitet, damit die getauften Mädchen und Buben zu mündigen und verantwortungsbewussten gefirmten Christen heranreifen.

Ziel der Vorbereitung ist es, den Firmlingen einen Einblick in das Geschehen in ihrer Pfarrgemeinde zu geben. Die Jugendlichen sollen wissen, welche Aktionen, Vereine, Gruppen und Veranstaltungen es in der Heimatpfarrei gibt. Sie sollen aber auch selbst daran teilhaben, mitwirken und sich einbringen.

Oft selbstverständlich

Einige Firmbewerber haben zum Beispiel in den vergangenen Tagen mitgeholfen, den Adventskranz für die Pfarrkirche zu binden. Durch solche Aktivitäten wird den Heranwachsenden bewusst, dass hinter Vielem, was oft für selbstverständlich erachtet wird, Menschen stecken, die sich engagieren.

Die Mitglieder der Pfarrgemeinde werden in den nächsten Monaten immer wieder Firmlinge treffen - oft dort, wo sie gar nicht vermutet werden: Beispielsweise werden einige der Jugendlichen beim Seniorennachmittag im Advent helfen. Andere wiederum engagieren sich in der Teestube der KAB, bei der Kinderkirche oder beim Fastenessen des Missionskreises.

Außerdem haben sich mehrere Teenager bereiterklärt, Pater Benedikt bei der Krankenkommunion zu begleiten. Wieder andere werden bei der Caritas-Frühjahrssammlung mitgehen, um zu erleben, wie es sich anfühlt, bittend von Haus zu Haus zu gehen.

Viele Firmbewerber wollen sich bei einer Art Praktikum einen Eindruck verschaffen, wie im Kinderhaus St. Elisabeth gearbeitet wird. Ebenso machen sich mehrere Jugendliche auf den Weg, um Senioren aus Kirchenthumbach im Altenheim zu besuchen oder die Regens-Wagner-Stiftung in Michelfeld kennenzulernen.

Kerzen und Kuchen

Daneben wird es kreative Angebote geben: Aktuell werden Adventsgestecke kreiert und Plätzchen gebacken. Im Frühjahr können die Firmbewerber Osterkerzen gestalten und Muttertagskuchen backen. All dies wird jeweils zu den Sonntagsgottesdiensten verkauft: die Adventsgestecke bereits an diesem Wochenende.

Der Erlös der Aktionen ist für ein Wochenende bestimmt, das die Firmlinge im April 2016 im Kloster Ensdorf verbringen werden. Dort findet dann die inhaltliche Vorbereitung auf das Sakrament statt.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.